+
Gut geschützt: Die Deutsche Verkehrswacht rät Eltern zu Kindersitzen hinter dem Radfahrer. Foto: Michael Reichel

Kindersitze hinter dem Radfahrer bieten mehr Schutz

Wenn Mama oder Papa aufs Rad steigen, fährt das Kind oft hinten mit. Das ist praktisch, aber nicht ganz ungefährlich. Was sollten Eltern beim Kindersitz fürs Rad beachten?

Berlin (dpa/tmn) - Gerade für Kurzstrecken und Stadtfahrten greifen viele Eltern gerne auf Kindersitze fürs Rad zurück. Idealerweise wählen sie ein Modell, das hinter dem Radfahrer positioniert wird, weil es bei einem Unfall den meisten Schutz bietet, rät die Deutsche Verkehrswacht (DVW).

Außerdem gebe diese Position dem Kind ein Gefühl von Geborgenheit. Grundsätzlich böten hohe, nach hinten verstellbare Rückenlehnen mit seitlichen Abstützungen einen guten Schutz. Sie sorgen dafür, dass der Kopf nicht nach hinten überkippen kann, wenn das Kind einschläft.

Weiterhin sind der DVW zufolge Dreipunkt-Hosenträgergurte sicherer als Beckengurte. Beinsicherungen und Fußrasten sollten verstellbar sein. Im vorderen Bereich der Sitzfläche sorgt idealerweise ein Höcker dafür, dass der Gurt das Kind selbst bei scharfen Bremsmanövern im Sitz hält. Der Sitz sollte die Laufräder so weit abdecken, dass es nicht zu Verletzungen kommen kann. Aus diesem Grund müssen auch Federn abgedeckt werden, falls der Sattel solche aufweist. Und natürlich ist ein Helm auf dem Kindersitz Pflicht.

Da sich durch das zusätzliche Gewicht der Schwerpunkt des Rades weiter nach hinten und oben verlagert, sollten Eltern das Ausbalancieren erst einmal ohne Kind und mit Gewichten im Sitz üben, rät der DVW. Zusätzliche Sicherheit beim Auf- und Absetzen des Kindes bieten ein zweibeiniger Fahrradständer sowie ein spezieller Dämpfer, der das Einschlagen des Lenkers verhindert. Aber auch mit einem guten Sitz und allen Sicherheitsvorkehrungen gilt: Das Kind darf niemals allein im Sitz gelassen werden.

Je nach Modell dürfen in einem Sitz Kinder mit einem Gewicht von 9 bis 22 Kilogramm befördert werden. Vorn befestigte Sitze erlauben in der Regel die niedrigsten Lasten. In jedem Fall muss das Kind laut DVW bereits sicher aufrecht sitzen können, bevor es im Kindersitz mitfahren darf. Das Höchstalter für kleine Sitzpassagiere liege bei sieben Jahren, während der Fahrer eines Rades mit Kindersitz den Angaben zufolge mindestens 16 Jahre alt sein muss.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufgefrischter Audi TT kommt im Herbst ab rund 35.000 Euro
Seit 20 Jahren baut Audi seinen Sportwagen TT - seit 2014 in dritter Generation. Für den Herbst hat die VW-Tochter nun ein Update für den 2+2-Sitzer angekündigt. Was ist …
Aufgefrischter Audi TT kommt im Herbst ab rund 35.000 Euro
Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?
Schwarze Schrift auf weißem Grund: So sieht das klassische Kennzeichen aus. Aber es gibt auch welche mit grüner Schrift. Wir verraten Ihnen, was dahinter steckt.
Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?
Warnblinker: Diesen Fehler machen viele Autofahrer
Die Funktion des Warnblinkers erschließt sich schon aus seinem Namen. Dennoch wird oft falsch eingesetzt. Wir erklären, wann Sie den Warnblinker nutzen sollten.
Warnblinker: Diesen Fehler machen viele Autofahrer
Rasende Motorradfahrer: So erwischt die Polizei Biker mit Blitzerfotos
Wie ermittelt die Polizei eigentlich Motorradfahrer, die geblitzt wurden? Anhand des Kennzeichens gestaltet sich das schwierig. Aber es gibt Mittel und Wege.
Rasende Motorradfahrer: So erwischt die Polizei Biker mit Blitzerfotos

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.