+
Kindersitze sollen noch sicherer werden

Neue Test-Regeln

Kindersitze sollen noch sicherer werden

Frankfurt/Main - Um Kindersitze in Autos in Zukunft noch sicherer zu machen, soll eine neue Regelung in Kraft treten, die zusätzliche Tests erforderlich macht.

Die meisten Kindersitze für Autos sind nach einem Test von ADAC und Stiftung Warentest einwandfrei, demnächst sollen sie noch sicherer werden. Voraussichtlich zum 9. Juli treten neue Regelungen in Kraft, wonach die Sitze unter anderem einem Seitenaufpralltest unterzogen werden müssen, wie der ADAC am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. „Damit werden unsere Forderungen umgesetzt“, sagte der ADAC-Verkehrsexperte Alexandro Melus.

Bisher werden die Sitze lediglich auf einen Frontalcrash getestet. Wie Melus erläuterte, schnitten die beiden Testverlierer zwar beim Frontalzusammenstoß gut ab, beim seitlichen Crash hingegen nicht. Nach der neuen europaweit geltenden Regelung müssen Kinder bis zum Alter von 15 Monaten zudem entgegen der Fahrtrichtung sitzen. Momentan gilt dies nur bis zu einem Gewicht von 13 Kilo. Als Auswahlkriterium ist das Gewicht des Kindes in Zukunft nach Angaben des ADAC nicht mehr entscheidend, sondern die Körpergröße.

Melus appellierte an die Eltern, ihre Kinder im Auto ausreichend zu sichern. Kontrollen hätten gezeigt, dass in rund 20 Prozent der Fälle Kinder innerorts falsch oder überhaupt nicht gesichert gewesen seien. Nach ADAC-Angaben verunglücken in Deutschland jährlich mehr als 10 000 Kinder als Mitfahrer. Der Experte empfahl, nicht zu früh einen größeren Sitz zu kaufen. „Solange der Kopf des Kindes noch in der Schale ist, ist alles gut.“

dpa

Für die Sicherheit: Richtig Sitzen im Auto

Für die Sicherheit: Richtig Sitzen im Auto

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eine Typologie der Radfahrer
Autofahrer, Lieferanten, Fußgänger, Baustellen – die Hindernisse auf dem Weg eines Radfahrers sind vielseitig. Dabei machen die Artgenossen mindestens genauso viele …
Eine Typologie der Radfahrer
Unbekannter bestraft Falschparkerin - mit absoluter Ekel-Aktion
Dass ein Falschparker mal einen frechen Zettel an der Scheibe findet, ist schon fast normal. Aber was einer Britin nun passiert ist, ist nicht zu glauben.
Unbekannter bestraft Falschparkerin - mit absoluter Ekel-Aktion
Vorsicht: Diese Autos haben die meisten Pannen
Die wenigsten Probleme haben BMW-Fahrer. Dafür müssen Hyundai-Besitzer am häufigsten den ADAC rufen. Die meisten Pannen verursacht ein bestimmtes Bauteil.
Vorsicht: Diese Autos haben die meisten Pannen
Continental testet auf der Autobahn autonomes Fahren
Noch ist es Zukunftsmusik, die Serienreife weit weg. Aber irgendwann wird es wahr - dann plaudern wir, lesen oder schauen Videos während der Fahrt im Roboterauto.
Continental testet auf der Autobahn autonomes Fahren

Kommentare