+
Kindersitze sollten den Nachwuchs besser vor Aufprällen von der Seite schützen, meint der ADAC.

Kindersitze sollen besser schützen

Hamburg - Kindersitze in Autos sollen besseren Schutz vor Aufprällen bieten - das meint der ADAC. Im Blick: Unfälle, bei denen das gegnerische Fahrzeug von der Seite auftrifft. Die Sitze mussten eine ganze Reihe von Tests bestehen.

Dieser spiele bei der gesetzlichen Zulassung von Kindersitzen derzeit keine Rolle, sei aber wichtig für die Sicherheit der Kinder, teilte der Automobilclub zu seinem aktuellen Kindersitztest heute mit. Zusammen mit der Stiftung Warentest hat der ADAC 22 Kindersitze verschiedener Alters- und Gewichtsklassen getestet - es gab kein „sehr gut“, aber 14 Mal die Note „gut“. Fünf Mal hieß das Urteil „befriedigend“, drei Mal „ausreichend“.

ADAC-Umfrage: Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Auto?

ADAC-Umfrage: Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Auto?

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Daniel Craig trennt sich von seinem Bond-Wagen - das ist er wert
"007" für die eigene Garage? Das könnte für einen Glücklichen bald möglich sein - denn Daniel Craig versteigert seinen Bond-Wagen.
Daniel Craig trennt sich von seinem Bond-Wagen - das ist er wert
Hyundai Nexo mit Brennstoffzelle kommt im Herbst
Als Nachfolger für das Modell ix35 Fuel Cell präsentiert Hyundai jetzt den Nexo. Er steht auf einer eigenständigen Plattform und bekommt die Energie für eine Reichweite …
Hyundai Nexo mit Brennstoffzelle kommt im Herbst
So stellen Sie die Parkscheibe richtig ein
Eigentlich ist die Parkscheibe selbsterklärend. Trotzdem können Autofahrer im Umgang damit viel falsch machen. Wir erklären Ihnen, wie sie funktioniert.
So stellen Sie die Parkscheibe richtig ein
Diese neuen Regelungen zum Führerschein sollte jeder kennen
Bis 2033 müssen die alten "Lappen" gegen den EU-Führerschein im Scheckkartenformat getauscht sein. Der Verkehrsausschuss im Bundesrat sagt aber etwas anderes.
Diese neuen Regelungen zum Führerschein sollte jeder kennen

Kommentare