Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Angeblich zwei Tote

Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Angeblich zwei Tote

Klein, aber trendy offen

Frühling wird’s, und die Cabrios schiessen wieder wie Pilze aus dem Boden. Keine Frage, sie werden sich in den nächsten Wochen noch weiter vermehren - die Auswahl an bezahlbaren Cabriolets ist nämlich so groß wie selten. Und unter diesen zählt der frisch geliftete kleine Micra C+C mit 17 500 Euro zu den preisgünstigsten und praktischsten Vertretern.

Geschlossen ist der nur 3,81 m lange Nissan vielleicht nicht gerade eine Augenweide, doch wenn sich nach 22 Sekunden Knopf drücken das Stahldach vollständig geöffnet und sich elegant in den Kofferraum gefaltet hat, entfaltet der 2+2-Sitzer durchaus Reize. Der Begriff "2+2-Sitzer" muss dabei wie bei allen anderen Cabriolets der Kleinwagen- Klasse auch wie folgt interpretiert werden: Vorne fahren zwei Erwachsene sehr bequem, hinten finden die Einkäufe eines Samstagvormittags ebenfalls problemlos Platz. Keinesfalls aber sollten Menschen auf den hintern Sitzen Platz nehmen, es sei denn, sie treten als einschlägige Artisten im Zirkus auf.

Für eine längere Fahrt (zu zweit) stehen im Kofferraum weitere 255 Liter Gepäck-Volumen zur Verfügung. Wer sich sicher ist, immer geschlossen fahren zu wollen, kann sogar 457 Liter Gepäck einpacken. Für knapp 17 500 Euro steht der günstigste Micra C+C beim Händler. Die Ausstattung Visia zwar fällt nicht gerade üppig aus, immerhin sind jedoch ein Lederlenkrad, eine funkfernbediente Zentralverriegelung und ein Bord-Computer mit dabei.

Der 1,4-l-Basismotor mit 88 PS ist im normalen Micra eine gute Wahl, im 110 Kilogramm schwereren C+C dagegen ein recht lahmer Geselle. Da macht das alternativ angebotene 1, 6-l-Triebwerk mit seinen 110 PS schon viel mehr her. Leider gibt es aber gerade dieses Aggregat nur in Verbindung mit der höheren Ausstattungsstufe Tekna, und somit werden aus 17 500 Euro schon 21 900 Euro.

Dass Frauen nicht nur den Micra mögen, sondern auch beim Micra C+C wesentlich häufiger hinter dem Steuer gesehen werden, ist im übrigen kein Vorurteil, sondern belegbarer Fakt. Und für ein Auto ist dies generell ja durchaus ein Kompliment. Lässt sich das weibliche Geschlecht doch weniger häufig durch Leistungsangaben und teure Optionen blenden, sondern sucht gute Qualität zu bezahlbaren Preisen. Wenn es dann noch ein sommer- wie wintertaugliches Cabriolet sein soll, dann liegt Frau mit dem Micra C+C alles andere als falsch.

osw.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion