Kleiner Charmeur

- Das Cockpit im neuen Clio wirkt übersichtlich - ansonsten präsentiert sich der Innenraum recht geräumig für einen Kleinwagen, hinten ist der mittlere Sitz, der in dieser Klasse für Erwachsene sowieso kaum zu nutzen ist, speziell für Kinder da.

Er ist fast schon ein Evergreen und auch die dritte Generation des Renault Clio, die jetzt am Start steht und auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt ihre Weltpremiere feiert, wird ihren Weg machen. Zu den Händlern kommen dürfte der neue, im Vergleich zum Vorgänger kantiger gezeichnete Kleinwagen vermutlich noch im September. Die exakten Preise stehen noch nicht fest, dürften aber nach unseren Informationen um einige Hundert Euro über denen des aktuellen Modells liegen, das mindestens 10 600 Euro kostet. Im Zuge des Generationswechsels ist der kleine Franzose gewachsen und bietet deshalb mehr Platz im Innenraum: Der Radstand wurde auf 2,58 m gestreckt, in der Länge misst der Wagen nun 3,99 m. Mit einer Höhe von 1,49 m überragt er seinen Vorgänger um fast 6 cm. Weil er nun 1,71 m breit ist, hat der Clio laut Renault zudem die größte Innenraumbreite in seiner Klasse. Außerdem wächst das Kofferraumvolumen auf 288 Liter und lässt sich noch auf bis zu 1038 Liter erweitern. Zum Marktstart bieten die Franzosen den Clio mit je drei Benzinund Dieselmotoren an: Das Programm der Benziner umfasst einen 1,2-l mit 75 PS, einen 1,4-l mit 98 PS und einen 1,6-l mit 112 PS. Die drei Selbstzünder sind alle 1,5 Liter und leisten 68, 86 oder 106 PS. Damit kommt der schnellste Clio auf 190 km/h, der sparsamste verbraucht im Mittel 4,4 Liter. Alle Motoren erfüllen die Euro-4-Norm. Rußpartikelfilter für die Diesel sind zunächst nicht vorgesehen. Geschaltet wird von Hand mit fünf oder sechs Gängen, mit einer konventionellen Automatik oder einem so genannten Quickshift-Getriebe, das man nun auch mit Wippen vom Lenkrad aus bedienen kann. Zur Serien- oder Sonderausstattung des neuen Clio zählen unter anderem ESP, bis zu acht Airbags, Klimaanlage, ein integrierter Kindersitz auf der Rückbank, ein schlüsselloses Start- und Zugangssystem, Parksensoren, Licht- und Regensensor, Tempomat, ein elektrisches Panorama-Schiebedach, Xenon- Leuchten und Kurvenlicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i

Kommentare