+
Kleines Kätzchen verursacht Feuerwehr-Einsatz.

Miauuuuu!

Feuerwehr rettet kleines Kätzchen aus Motorraum

Zu einem ungewöhnlichen Einsatz musste die Feuerwehr Iserlohn ausrücken. Ein kleines Kätzchen klemmte im Motorraum eines Autos fest.  

Aufmerksame Passanten hatten, laut Bericht der Feuerwehr, beobachtet, wie am Mittwochvormittag eine kleine Katze in den Motorraum eines geparkten Autos gekrochen war und nicht mehr von alleine herauskam.

Um die Mieze aus seiner misslichen Lage zu befreien, demontieren die Einsatzkräfte der Feuerwehr die Motorhaube des Wagens.

Doch der Stubentiger war schneller als seine Retter. Sobald sich der Weg in die Freiheit öffnete, büxte das Kätzchen blitzschnell aus und suchte sich ein neues Versteck. Und zwar im Motorraum eines anderen geparkten Fahrzeugs. 

Glücklicherweise war jedoch diesmal der Autobesitzer zu Stelle, um die Motorhaube problemlos zu öffnen. Dann konnten die Einsatzkräfte das Katzenbaby eingefangen und zum Tierarzt bringen.

Es kommt vor, dass sich Katzen im Motorraum, hinter dem Kühlergrill oder im Unterboden von Autos verstecken. Nicht immer gehen diese Geschichten so glimpflich aus. Zum Teil spielen sich schreckliche Tierdramen ab. In einem besonders tragischen Fall wurde eine Katze erst entdeckt, als es aus der Motorhaube qualmte. Eine eingeklemmte Miezi reiste 200 Kilometer von Fürth bis zum Flughafen München im Motorraum mit. 

Mehr Glück hatte ein Stubentiger, der sich im Unterboden eines VW-Busses versteckt hatte. Mit Wiener Würstl konnten Mechaniker die Katze aus ihrem Versteck locken.

Kurios: So tierisch kann ein Stau sein

Kurios: So tierisch kann ein Stau sein

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i

Kommentare