+
Wer sein Fahrzeug verbotenerweise auf einen Behindertenparkplatz abstellt, muss mit einem Bußgeld von 35 Euro und mit dem Abschleppen des Fahrzeugs rechnen.

Klare Botschaft

Kleinstadt kämpft kreativ gegen Falschparker

Mit ungewöhnlichen Schildern kämpft eine badische Kleinstadt gegen Falschparker auf Behindertenparkplätzen.

An allen Stellplätzen in Gengenbach, die für Behinderte reserviert sind, hat die 10.600 Einwohner zählende Kommune am Oberrhein Zusatzschilder angebracht: "Wenn Sie meine Behinderung übernehmen, dann überlasse ich Ihnen diesen Platz!". Die vor zehn Jahren entstandene Idee habe sich bewährt und Autofahrer sensibilisiert, sagte ein Sprecher des städtischen Ordnungsamtes zu den Auswirkungen. Es würden weniger Falschparker festgestellt als zuvor.

Ein Gemeindevollzugsbeamter sagte, allerdings gebe es "immer Unverbesserliche". Zahlen nannte er nicht. Die Schilder sollen laut Behörden auf jeden Fall weiter stehen bleiben. Die Idee hatte den Angaben zufolge 2006 der damalige Gengenbacher Bürgermeister Michael Roschach (CDU). Er hatte solche Schilder in Frankreich gesehen.

Strafe droht Falschparkern auf Behindertenparkplätzen überall in Deutschland. Wer sein Fahrzeug verbotenerweise auf einen Behindertenparkplatz abstellt, muss laut Straßenverkehrsordnung (StVO) und dem deutschlandweit geltenden Bußgeldkatalog mit einem Bußgeld von 35 Euro und mit dem Abschleppen des Fahrzeugs rechnen.

Diese Park-Unfälle sind absolut verrückt

Wer einen Behindertenparkplatz nutzen darf, erklärt sich eigentlich von selbst. Das Rollstuhlsymbol ist Autofahrern jedoch oft egal. Nun kämpft eine Organisation mit Hightech gegen das Problem.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare