+
Wenn das Auto nicht mehr fahrtüchtig ist, bleibt oft nur noch die Verschrottung übrig.

Autos entsorgen

So lassen Sie Ihren Gebrauchten umsonst verschrotten

  • schließen

Auch Autos halten nicht ewig - aber was machen Sie mit dem Gebrauchten, wenn ihn keiner mehr haben will? Wir erklären Ihnen, wo und wie Sie ihn entsorgen.

Was mit Autos passiert, die nicht mehr fahrtüchtig sind, wird in der sogenannten Altfahrzeug-Verordnung geregelt. Demnach ist immer der letzte Halter des Wagens für die Beseitigung zuständig. Für die Rücknahme, Demontage und Verschrottung des Autos darf er sich allerdings nur Betriebe heraussuchen, die dafür auch eine Zulassung haben (§ 4 Abs. 1 AltfahrzeugV).

Wie viel kostet eine Verschrottung des Autos?

Wer sein Altfahrzeug zur Autoverwertung bringt, muss selbst dafür aufkommen. Die Grundgebühr beträgt 100 Euro, kann aber auch höher ausfallen, wenn Sie den Wagen abholen lassen. Die Abmeldung des Autos übernehmen viele Betriebe inklusive.

Dafür hat der Wagen in den meisten Fällen noch einen Restwert. Damit sind die Bauteile gemeint, die noch funktionstüchtig sind oder weiterverwendet werden können. Mit etwas Verhandlungsgeschick lässt sich daraus eventuell ein Plusgeschäft machen. Das hängt auch vom Fahrzeugmodell und dem Erhaltungszustand ab, wie der ADAC erklärt. Eine Übersicht über alle zertifizierten Verwerter in Deutschland finden Sie auf der Website der GESA (Gemeinsame Stelle Altfahrzeuge).

Wie ausgestorben: Was hat es mit diesem Autofriedhof auf sich?

So lassen Sie Ihr Altfahrzeug kostenlos verschrotten

Seit dem 1. Januar 2007 müssen alle Hersteller und Importeure die Altfahrzeuge ihrer Marke kostenfrei zurücknehmen. Somit werden diese zum Letzthalter des Wagens und müssen für die Verschrottung aufkommen. Die Rücknahme wird meistens über den Vertragshändler abgewickelt und gilt für Fahrzeuge der Klasse M1 (Fahrzeuge zur Personenbeförderung mit höchstens acht Sitzplätzen außer dem Fahrersitz) und N1 (Fahrzeuge zur Güterbeförderung mit einem Höchstgewicht bis zu 3,5 Tonnen).

Auch interessant: Das steckt hinter den "Wir kaufen Ihr Auto"-Kärtchen.

Beachten Sie allerdings, dass Sie nichts vom Restwert des Wagens erhalten. Außerdem ist es nicht zulässig vor der Rückgabe an den Hersteller wesentliche Bauteile wie Antrieb, Karosserieteile, Fahrwerk, Katalysator oder elektronische Steuergeräte auszubauen. Ein veränderter Fahrzeugbrief oder umfangreiche Tunings, die in der Zulassungsbescheinigung vermerkt sind, können auch dazu führen, dass der Wagen nur gegen Gebühr zurückgenommen wird.

Die Hersteller müssen auch Wagen mit ausländischer Zulassung zurücknehmen, solange sie für mindesten vier Wochen in der EU zugelassen waren.

Lesen Sie hier, ab wann eine Vollkaskoversicherung fürs Auto keinen Sinn mehr macht.

Von Franziska Kaindl

Die FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann vergräbt 75.000 Euro teuren BMW – der Grund ist kurios
Im Netz spaltet sich die Meinung: Ist das wirklich ein BMW als Sarg oder nur Szene für einen neuen Film? Auf jeden Fall gehört das Auto nicht unter die Erde.
Mann vergräbt 75.000 Euro teuren BMW – der Grund ist kurios
Richtig geparkt, pünktlich zurück: Trotzdem Strafzettel verteilt
In Singen traute ein Mann seinen Augen nicht. Als er vom Kinderarzt kommt, klemmt ein Strafzettel unter dem Scheibenwischer. Dabei hat er nichts falsch gemacht.
Richtig geparkt, pünktlich zurück: Trotzdem Strafzettel verteilt
Letzter Wille: Mann lässt sich in Auto beerdigen
Auch nach seinem Tod wollte ein Mann nicht ohne sein Auto sein. Mit einem großen Bagger wurde der Wagen samt Mann ins Grab gehoben.
Letzter Wille: Mann lässt sich in Auto beerdigen
Sind Strafzettel vorm Supermarkt eigentlich erlaubt?
Supermärkte gehen immer stärker gegen Dauerparker vor und beauftragen private Firmen, Knöllchen zu verteilen. Rechtsexperten stellen die Praxis aber in Frage.
Sind Strafzettel vorm Supermarkt eigentlich erlaubt?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.