Kompakter Raumgleiter

- Die neue Generation des Renault Scénic geht im Juli deutlich verbessert an den Start:

<P>Der zunächst als Fünfsitzer angebotene, 4,25 m lange Van soll zu einem späteren Zeitpunkt dann auch als Siebensitzer erhältlich sein. Die Linienführung der Karosserie wurde vom aktuellen drei- und fünftürigen Mé´gane-Modell übernommen. Die Front zeigt das für Renault typische Markengesicht, das Heck besitzt die markant geformte, separat zu öffnende Heckscheibe der Baureihe.<BR><BR>Den Insassen soll im Vergleich zum Vorgänger eine um 2,6 cm größere Kopffreiheit zur Verfügung stehen; die Innenraumbreite wuchs um 2,3 cm. Die Beifahrersitzlehne lässt sich auf Wunsch in einen flachen Tisch verwandeln und soll somit den Transport sperriger Lasten erleichtern. Auch die drei Rücksitze können bei Bedarf zusammengeklappt oder senkrecht gestellt werden. Je nach Sitzkonfiguration beträgt das Kofferraumvolumen 430 bis 480 Liter.<BR><BR>Zur Ausstattung gehören unter anderem ein 1,61 Quadratmeter großes Panoramadach, das Licht in den Innenraum lässt, Bi-Xenon-Scheinwerfer, ABS, ein Elektronisches Stabilitätsprogramm ESP, eine automatische Parkbremse sowie eine elektronische Einparkhilfe.<BR><BR>Als Antrieb stehen zunächst drei Benziner mit einem Leistungsspektrum von 95 bis 140 PS sowie drei dCi-Diesel von 82 bis 120 PS zur Auswahl. Die Kraftübertragung erfolgt per Fünf- oder Sechsgang-Schaltgetriebe oder per Automatik. Trotz der höheren Basis-Ausstattung will man die Preise in etwa beibehalten und noch deutlich unter 20 000 Euro starten. <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eine Typologie der Radfahrer
Autofahrer, Lieferanten, Fußgänger, Baustellen – die Hindernisse auf dem Weg eines Radfahrers sind vielseitig. Dabei machen die Artgenossen mindestens genauso viele …
Eine Typologie der Radfahrer
Unbekannter bestraft Falschparkerin - mit absoluter Ekel-Aktion
Dass ein Falschparker mal einen frechen Zettel an der Scheibe findet, ist schon fast normal. Aber was einer Britin nun passiert ist, ist nicht zu glauben.
Unbekannter bestraft Falschparkerin - mit absoluter Ekel-Aktion
Vorsicht: Diese Autos haben die meisten Pannen
Die wenigsten Probleme haben BMW-Fahrer. Dafür müssen Hyundai-Besitzer am häufigsten den ADAC rufen. Die meisten Pannen verursacht ein bestimmtes Bauteil.
Vorsicht: Diese Autos haben die meisten Pannen
Continental testet auf der Autobahn autonomes Fahren
Noch ist es Zukunftsmusik, die Serienreife weit weg. Aber irgendwann wird es wahr - dann plaudern wir, lesen oder schauen Videos während der Fahrt im Roboterauto.
Continental testet auf der Autobahn autonomes Fahren

Kommentare