+
Ab November im Handel: Mit dem Kona will Hyundai ein neues SUV-Einstiegsmodell bieten, das in einigen Varianten auch mit Allradantrieb zu haben sein soll. Foto: Hyundai/dpa-tmn

Kleiner Crossover

Kona erweitert SUV-Palette bei Hyundai nach unten

Für diesen Herbst steht ein neues SUV von Hyundai in den Startlöchern. Der Kona soll als Einstiegsmodell in die Geländewelt der Koreaner dienen. In einigen Varianten soll es den Kona auch mit Allradantrieb geben.

Seoul (dpa/tmn) - Hyundai baut seine SUV-Palette aus: Als neues Einstiegsmodell bringt der koreanische Hersteller zum Herbst den Kona in Stellung.

4,17 Meter lang und betont modisch gezeichnet, soll er ab November gegen Fahrzeuge wie den Opel Mokka X, den Citroën C3 Aircross oder den Mazda CX-3 antreten, kündigte das Unternehmen an. Preise nannte Hyundai noch nicht.

Der nach einer Landschaft auf Hawaii benannte Crossover bietet laut Hyundai bei 2,60 Metern Radstand Platz für fünf Passagiere und hat einen Kofferraum mit 361 Litern Fassungsvermögen. Mehr noch als bei den größeren Modellen Tucson und Santa Fe wollen die Koreaner damit auch lifestyleorientierte Kunden ansprechen und setzen deshalb auf expressive Formen, einen farbenfrohen Auftritt und ein Ambiente mit bunten Zierkonsolen und reichlich Spielraum für Individualisierung.

Auf Wunsch rüsten die Koreaner den Kona mit zahlreichen Assistenzsystemen, ihrem ersten Head-up-Display für größere Stückzahlen sowie umfangreichem Infotainment aus.

Unter der Haube wird es dem Hersteller zufolge zum Verkaufsstart nur zwei Benziner geben: einen Dreizylinder mit 1,0 Liter Hubraum und 88 kW/120 PS sowie einen Vierzylinder, der aus 1,6 Litern 130 kW/177 PS schöpft. 2018 reichen die Koreaner zwei neue Diesel mit 1,6 Litern Hubraum und 85 kW/115 PS oder 100 kW/136 PS nach. Im Gegensatz zu vielen Konkurrenten bieten die Koreaner auch einige Varianten mit Allradantrieb an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i

Kommentare