+
Reisen mit 150 Pferdestärken: KTM 1190 Adventure

KTM 1190 Adventure

Rasanter Riese

Im hart umkämpften Segment der großen Reiseenduros muss man etwas Besonderes bieten, um aufzufallen. KTM fuhr bislang mit dem Image vom Bike für Abenteurer ganz gut...

...doch weil Rallyefahrer und Weltumrunder eine kleine Klientel sind, bewegen sich die Österreicher bei der komplett neu aufgebauten 1190 Adventure hin zum Komfort – und neuen Kundenkreisen.

Die Eckdaten sprechen eine deutliche Sprache: 150 PS (110 kW) leistet der Zweizylinder und muss ein 230 Kilogramm schweres Bike antreiben, als Höchstgeschwindigkeit sind 250 km/h angegeben. Das klingt nicht nur sportlich, das ist stellenweise schon atemberaubend, wenn man den Gasgriff voll aufdreht und die sechs butterweich zu schaltenden Gänge nach oben durchjagt. Ab 3500 U/min geht voll die Post ab. Das ist eher Hochleistungssport als Abenteuertour, den die KTM aber mit Bravour bewältigt.

Bevor es zu diesen Genüssen kommt, ist aber erst einmal das Studium der Bedienungsanleitung sinnvoll.

Bevor es zu diesen Genüssen kommt, ist aber erst einmal das Studium der Bedienungsanleitung sinnvoll, denn die Adventure verfügt über ein umfangreiches elektronisches Instrumentarium, das verstanden und entsprechend eingestellt werden will. Das geht jedoch recht schnell, und beruhigt registriert der Fahrer, dass die Konstrukteure den ursprünglichen Charakter der Bikes aus Mattighofen nicht grundlegend verfälscht haben.

Das heißt, die große Adventure flitzt souverän um Kurven, bleibt stets stabil und lässt sich auch von schlechtem Straßenbelag nicht beirren. Dabei spielt es keine Rolle, in welchem Fahrwerksmodus man sich befindet. Dass dabei kein vorbildlicher Verbrauch erzielt wird, ist abzusehen, die von uns ermittelten 6,6 Liter auf 100 Kilometer sind happig. Nicht ganz ins Bild des rasanten Reiseriesen passen die etwas popeligen Blinkerschalter und die Vibrationen an den Spiegeln.

Ansonsten aber ist die KTM 1190 Adventure eine Reiseenduro erster Klasse. Der Preis von 14.795 Euro ist happig, aber immerhin ist darin das 800 Euro teure Elektronik-Paket samt Hauptständer enthalten. Ab der kommenden Saison gibt es dann als Extra noch die Fahrdynamikregelung MSC, welche die Funktionen von ABS und Traktionskontrolle kombiniert unterstützt. Für 399 Euro kann diese auch an Fahrzeugen des Modelljahres 2013 nachgerüstet werden.

Volker Pfau

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i

Kommentare