+
Der stärkste Single der Welt macht richtig Spaß

Österreicherin mit Charakter

KTM 690 Duke: Die will doch nur spielen

  • schließen

Motorräder mit nur einem Zylinder werden von einem großen Teil der Biker oft eher belächelt und nicht so richtig ernst genommen.

Weil sie zu schwach auf der Brust sind, zu klein, um richtig Spaß zu machen. Wer so denkt, sollte mal die KTM 690 Duke unter die Lupe nehmen: Mit 68 PS (50 kW) ist sie neben ihrer Sportschwester 690 Duke R der derzeit stärkste in Serie produzierte Single der Welt.

Man braucht nicht viel Fantasie, um sich bei einem Gewicht von gerade mal 163 Kilogramm vorzustellen, dass da ganz gewaltig was abgehen kann. Zwar muss die Nadel des Drehzahlmessers die 3000er-Markierung erreichen, bis tatsächlich was Nennenswertes passiert, aber dann zieht die KTM vehement los. Sobald freies Geläuf erreicht ist, tänzelt die Duke locker und lässig um jede Kurve, egal wie eng oder weit diese ist. Die forsche Fahrt erfordert naturgemäß fleißiges Schalten, doch da sich die sechs Gänge leicht und locker wechseln lassen, steht jederzeit die richtige Fahrstufe parat.

7695 Euro verlangt der Händler für die KTM 690 Duke

Das spielerisch-leichte Handling darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die 690 Duke auch ernst machen kann. Wer zu sorglos Gas gibt und mit der Kupplung nicht sensibel genug hantiert, muss schon mal ein auskeilendes Hinterrad oder ein himmelwärts strebendes Vorderrad unter Kontrolle bringen. Die Bremsen werden im Normalbetrieb mit der Leistung und den dadurch fälligen Aufgaben souverän fertig, aber auch hier sind immer wieder Erfahrung, Coolness und eine ruhige Hand gefragt, um sich nicht unversehens vor schweißtreibenden Problemen zu sehen.

Charakter zeigt die Österreicherin auch bei der Ausstattung – wenn man sie wohlwollend betrachtet. Dazu gehören die spärliche Ausstattung des Cockpits, das sich mit Informationen eher zurückhält, die kleinen und vibrationsanfälligen Rückspiegel und die für größere Fahrer auf Dauer unbequeme Sitzposition. Dafür kann man die Duke auch mit einem Verbrauch von 3,8 Liter auf 100 Kilometer bewegen, ohne Abstriche am Genuss machen zu müssen. Dass die Höchstgeschwindigkeit mit 188 km/h angegeben ist, mag Statistiker und Stammtischdiskutierer interessieren, in der Praxis ist diese Zahl unwichtig. Mehr Aufmerksamkeit gilt dem Preis: 7695 Euro verlangt der Händler für die KTM 690 Duke. Dafür gibt’s ein Motorrad, das zwar nicht in die Hände von Anfängern gehört, aber wer das Spiel mit ihr beherrscht, wird mit diesem Motorrad jede Menge Spaß haben.

Volker Pfau

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Der Markt für Reisemobile und Caravans boomt
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Der Markt für Reisemobile und Caravans boomt
Eine Nummer Größer: VW California XXL auf Crafter-Basis
Auf dem Caravan-Salon wird Volkswagen ein Reisemobil auf Basis des Kastenwagens VW Crafter zeigen. Angelehnt ist die Studie an den VW California, den Camping-Fans nur zu …
Eine Nummer Größer: VW California XXL auf Crafter-Basis

Kommentare