+
Forscher aus Singapur haben ein interessantes Phänomen aufgedeckt.

Skurrile Studie

Kurios: Verursachen blaue Autos wirklich mehr Unfälle?

  • schließen

Sind blaue Autos wirklich öfter in Unfälle verwickelt? Forscher aus Singapur behaupten das. Was dahinter steckt und wie die Wissenschaftler es erklären.

Besteht ein Zusammenhang zwischen der Farbe eines Autos und der Zahl der Unfälle, die es baut? Dieser Frage gingen Forscher der National-Universität Singapur nach. Das Ergebnis der kuriosen Studie lässt im ersten Moment aufhorchen. Die Wissenschaftler nämlich behaupten, dass blaue Taxis häufiger in Unfälle verwickelt sind als gelbe.

Der Grund ist laut der im Fachblatt Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlichten Studie ganz einfach: Gelbe Autos würden aufgrund ihrer hellen Farbe besser auffallen und im Verkehr entsprechend besser wahrgenommen, so die Forscher Teck-Hua Ho und Juin Kuan Chong.

Grundlage der Studie: Unfallstatistiken eines Taxiunternehmens

Als Studiengrundlage untersuchten die Forscher Fahrzeuge der größten Taxi-Firma in Singapur. Diese besitzt nach einer Fusion im Jahr 2002 jeweils gelbe und blaue Taxis. Und zwar insgesamt rund 16.700 Stück, was einem Anteil von etwa 60 Prozent am Gesamtbestand der 27.800 Taxis in Singapur entspricht.

Der Zeitraum der Untersuchung belief sich auf die zurückliegenden drei Jahre, die insgesamt 3.341 Fahrer der Taxis (20 Prozent der Gesamtzahl) wurden zufällig ausgewählt.

Studienautoren: Ergebnis eindeutig

Das Untersuchungsergebnis: Pro Monat verzeichneten die Wissenschaftler bei gelben Taxis 6,1 mal weniger Unfälle pro Tausend Taxis als bei den blauen Pendants. Trotz gleicher Geschwindigkeit, Strecke und Anzahl der Fahrten. Das ergibt eine Verringerung der Unfallwahrscheinlichkeit von neun Prozent.

An den Fahrern konnten die Studienautoren die Unterschiede nicht fest machen. Sie hätten insgesamt eine ähnliche Fahrweise an den Tag gelegt. Auch demographische Merkmale wie Alter, Physis, Bildung oder Arbeitszeit seien nicht ausschlaggebend für die Ergebnisse gewesen. Ganz anders als bei der Auswahl von Dienstwagen in Deutschland, wo Fahrercharakteristika tatsächlich eine Rolle spielen.  

Stattdessen ist laut den Forschern klar: Es liegt an der Farbe der Fahrzeuge. Gelbe Taxis sind farblich auffälliger als blaue - besonders in Kontrast zu anderen Fahrzeugen und bei Nacht, wenn die Straße beleuchtet ist. Die bessere Sichtbarkeit der gelben Taxis führe dazu, dass andere Verkehrsteilnehmer rechtzeitig reagieren und Unfälle besser vermeiden könnten.  

Fazit: Augen auf bei der Farbauswahl   

Für die Wissenschaftler ist klar, dass dieser Befund eine wichtige Rolle bei der Planung der öffentlichen Verkehrsmittel der Zukunft spielen wird. Durch die richtige Farbauswahl könnten zahlreiche Menschenleben gerettet und Millionen von Dollar gespart werden.

Apropos Studie: Wissen Sie schon, welches die deutsche Stauhauptstadt ist?

Diese Park-Unfälle sind absolut verrückt

Von Matthias Opfermann

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Diese Rollerfahrt nimmt ein bestürzendes Ende
Für einen Rollerfahrer in der chinesischen Großstadt Beihai nahm die abendliche Fahrt ein jähes Ende - denn vor ihm tat sich wortwörtlich der Boden auf.
Diese Rollerfahrt nimmt ein bestürzendes Ende
Mit dieser schrägen Ansage verteidigt ein Autofahrer sein Revier
Bei diesem Autofahrer weiß man, woran man ist - und wobei man sich besser in Acht nehmen sollte. Das zeigt eine Aufschrift, die er an sein Auto geklebt hat.
Mit dieser schrägen Ansage verteidigt ein Autofahrer sein Revier
Gefahr durch Hitze: Notfalls beim Auto Scheibe einschlagen
Bei hohen Außentemperaturen kann es im Innenraum eines Autos sehr heiß werden. Wer sich darin aufhält, kann einen Hitzschlag erleiden. Daher sollten Passanten zu …
Gefahr durch Hitze: Notfalls beim Auto Scheibe einschlagen
Quadro3: Das Schweizer Dreirad hat nun einen stärkeren Motor
Seit fünf Jahren gibt es bei uns das Dreirad Quadro3 aus Schweizer Produktion. Nun geht die neueste Generation mit überarbeitetem Motor an den Start.
Quadro3: Das Schweizer Dreirad hat nun einen stärkeren Motor

Kommentare