Tier macht Sachen

Kurioses Blitzerfoto: Ente zu schnell in 30er-Zone

  • schließen

Diese Ente hatte es wohl richtig eilig. In einer Tempo-30-Zone hat es für den Vogel geblitzt. Aber wer zahlt das Bußgeld?

Das wird teuer: Im schweizerischen Oberwangen hat es eine Ente nicht so genau genommen mit der Geschwindigkeitsbegrenzung. Statt der erlaubten 30 km/h sauste die Ente mit satten 52 km/h über die Straße.

Lesen Sie auch, warum dieser Mann trotz zahlreicher Blitzerfotos kein Bußgeld zahlen muss.

Zwar wurde die Ente geblitzt, aber aufgrund eines fehlenden Kennzeichens dürfte es schwierig werden, den Übeltäter zu ermitteln. Da sie innerorts über 21 km/h zu schnell war, würde neben einem Bußgeld und möglicher Freiheitsstrafe auch ein Fahrverbot für einen Monat drohen.

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Rubriklistenbild: Facebook /Gemeinde Köniz

Rubriklistenbild: © Facebook / Gemeinde Köniz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was Autofahrer beim Sonnenbrillen-Kauf beachten müssen
Sommer, Sonne, Sonnenschein: So schön gutes Wetter auch ist - wenn Fahrer am Steuer sitzen, können Sonnenstrahlen blenden. Das ist nicht nur nervig, sondern kann im …
Was Autofahrer beim Sonnenbrillen-Kauf beachten müssen
Wissen Sie was PDC und ZVFu in Autoanzeigen bedeuten? Wir verraten es Ihnen
Eine Umfrage zeigt, dass viele Autofahrer keinen blassen Schimmer haben, was die vielen Kürzel auf deren Autoanzeigen bedeuten. Wir verraten es Ihnen.
Wissen Sie was PDC und ZVFu in Autoanzeigen bedeuten? Wir verraten es Ihnen
Vorsicht bei Unfällen im Ausland: Darauf sollten Sie unbedingt achten
Im Ausland fließt der Verkehr oft anders als in Deutschland. Da kann es schnell mal krachen. Wenn es zum Unfall kommt, sollten Sie ein paar Punkte beachten.
Vorsicht bei Unfällen im Ausland: Darauf sollten Sie unbedingt achten
Reisen ins Ausland: Hier drohen hohe Bußgelder und Strafen für Autofahrer
Wer im Ausland geblitzt worden ist, weiß, dass der deutsche Bußgeldkatalog vergleichsweise mild ist. Doch nicht nur beim Tempo sollten Sie im Ausland aufpassen.
Reisen ins Ausland: Hier drohen hohe Bußgelder und Strafen für Autofahrer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.