Spontan-Aktion im Hochzeitsauto

Kurioses Blitzer-Foto: Bräutigam fuhr absichtlich zu schnell

Ein Beweisfoto für die ewige Liebe, registriert in der Verkehrs-Sündenkartei Flensburg? Ein Bräutigam hatte während der Autofahrt zur Hochzeitsfeier einen besonders kreativen Moment.

Sie grinsen bis über beide Ohren und zeigen voller Stolz ihre Eheringe. Ein frisch vermähltes Paar ließ sich auf dem Weg zur Hochzeitsfeier fotografieren. Nein, nicht wie üblich von einem professionellen Fotograf. Das Beweisfoto für die ewige Liebe machte in diesem Falle ein Blitzer. Purer Zufall? Nein!

"Die Idee ist mir spontan gekommen", sagt der Bräutigam in einem Interview. Er wusste, dass dort in wenigen Metern ein Blitzer installiert ist, stieg absichtlich aufs Gas und kam so zum Hochzeits-Foto seines Lebens. Ob ihm der Schnappschuss den Führerschein kostete? Die Auflösung gibt's im Video:

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann vergräbt 75.000 Euro teuren BMW – der Grund ist kurios
Im Netz spaltet sich die Meinung: Ist das wirklich ein BMW als Sarg oder nur Szene für einen neuen Film? Auf jeden Fall gehört das Auto nicht unter die Erde.
Mann vergräbt 75.000 Euro teuren BMW – der Grund ist kurios
Richtig geparkt, pünktlich zurück: Trotzdem Strafzettel verteilt
In Singen traute ein Mann seinen Augen nicht. Als er vom Kinderarzt kommt, klemmt ein Strafzettel unter dem Scheibenwischer. Dabei hat er nichts falsch gemacht.
Richtig geparkt, pünktlich zurück: Trotzdem Strafzettel verteilt
Letzter Wille: Mann lässt sich in Auto beerdigen
Auch nach seinem Tod wollte ein Mann nicht ohne sein Auto sein. Mit einem großen Bagger wurde der Wagen samt Mann ins Grab gehoben.
Letzter Wille: Mann lässt sich in Auto beerdigen
Sind Strafzettel vorm Supermarkt eigentlich erlaubt?
Supermärkte gehen immer stärker gegen Dauerparker vor und beauftragen private Firmen, Knöllchen zu verteilen. Rechtsexperten stellen die Praxis aber in Frage.
Sind Strafzettel vorm Supermarkt eigentlich erlaubt?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.