+
Ah ja – und wo geht’s jetzt lang? Diese Verkehrsschild in München sorgt für Verwunderung.

Wie bitte?

Kurioses Verkehrsschild in München: Ah ja – und wo geht's jetzt lang?

Normalerweise sind Verkehrsschilder auf den ersten Blick zu verstehen. Nun, bei diesem Schild in München kommen selbst gewitzte Verkehrsteilnehmer ins Grübeln.  

Wer hier nach rechts abbiegen will, muss zuerst vier mal nach links. So jedenfalls ist dieses Schild am Heckenstallertunnel nach kurzer Bedenkzeit zu interpretieren. 

Wer von dort stadtauswärts auf die Passauerstraße will, muss einen Umweg fahren. Grund dafür ist eine Sanierung, die Brücke der Passauerstraße über den Mittleren Ring ist zur Zeit nur einspurig befahrbar. 

Dass das Schild eher für Verwirrung als für Klarheit sorgen könnte, glaubt Richard Bartl vom Baureferat nicht: „Vor Ort gibt’s da keine Probleme, mir sind auch keine Beschwerden bekannt.“ Aber: „Fremden gegenüber ist das schon eine Zumutung. Aber fast alle, die da fahren, sind ortskundig und brauchen das Schild eigentlich gar nicht.“ 

Die lustigsten Schilder der Welt

pen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dauerregen: Tipps zu Aquaplaning und tiefen Wasserlachen
Regen, Regen und keine Ende. Für Autofahrer heißt das: Immer an die Gefahr von Aquaplaning denken. Aber wie reagieren sie im Notfall richtig?
Dauerregen: Tipps zu Aquaplaning und tiefen Wasserlachen
Auto auf Parkplatz abgestellt - Lidl lässt es verschrotten
Nachdem sein Wagen tagelang auf dem Lidl-Parkplatz herumstand, ließ der Discounter das Auto eines Mannes kurzerhand verschrotten. Nun klagt er gegen die Kette.
Auto auf Parkplatz abgestellt - Lidl lässt es verschrotten
Wofür bekomme ich eigentlich Punkte in Flensburg?
Wissen Sie, wofür es Punkte in Flensburg gibt und wie sich diese wieder abbauen lassen? Hier erfahren Sie alles Wissenswerte zum Punktesystem.
Wofür bekomme ich eigentlich Punkte in Flensburg?
Arbeitgeber verklagt Krankenschwestern - wegen Falschparkens
Dieser Knöllchen-Streit macht sprachlos: Weil die Angestellten auf dem Besucherparkplatz des Hospitals parkten, verlangte der Arbeitgeber 14,5 Millionen Euro.
Arbeitgeber verklagt Krankenschwestern - wegen Falschparkens

Kommentare