+
In Zukunft könnten Autos ihre Farbe auf Knopfdruck in Sekundenbruchteilen wechseln.

Lack der Zukunft: Autofarbe per Knopfdruck

Schwarz, Silber  oder vielleicht doch Neonorange - wer ein Auto kauft muss sich für eine Lackfarbe entscheiden und dann damit leben. Doch in Zukunft lässt sich die Autofarbe per Knopfdruck ändern.

Heute geht der Weg nur über eine Lackiererei - doch in Zukunft könnten Autos ihre Farbe auf Knopfdruck in Sekundenbruchteilen wechseln. “An entsprechenden Technologien wird immer wieder gearbeitet“, sagte Michael Hilt vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung dem dpa-Themendienst am Mittwoch. Denkbar seien demnach “responsive Farbänderungen“. Nach einem Unfall könnte das Fahrzeug selbstständig sein Äußeres in einer Signalfarbe erstrahlen lassen. Möglich sei auch der “spontane Farbwechsel“ per Knopfdruck durch den Fahrer.

Zeig mir dein Auto und ich sag dir wer du bist

Zeig mir dein Auto und ich sag dir wer du bist

Der blitzschnelle Farbwechsel wird durch wachsende Kenntnisse in der Nanotechnologie ermöglicht: Bei einem angedachten Verfahren würden kleinste Teilchen dem Lack beigemischt, die auf einen elektrischen Impuls hin den Farbeindruck ändern könnten. “Die Materie ist im nanoskopischen Bereich heute besser denn je beschreibbar“, sagte Hilt. Denkbar wären auch spezielle OLED-Folien, ähnlich denen im Flachbildschirm.

Bis die Technologie für Hersteller und Kunden attraktiv wird, gibt es laut dem Wissenschaftler allerdings noch einige Hürden zu nehmen: “Zum einen ist es vermutlich sehr kostspielig für Hersteller und Kunden, davon hängt letztlich die Nachfrage aus der Industrie ab“, erklärte der Wissenschaftler. Eine weitere Herausforderung sei neben geeigneten Materialien und Produktionsverfahren noch die Beständigkeit entsprechender Lösungen im Alltag: “Sie müssen in der Praxis Feuchtigkeit, Witterungs- und Temperaturwechsel, Lichteinfluss und Steinschläge überstehen“, so Hilt. Dass Autos mit wechselfarbigen Oberflächen in Serie gingen, sei frühestens in 15 Jahren zu erwarten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare