LaFerrari Cabrio
1 von 3
LaFerrari Spider - die offene Version ist ein echtes Sammlerstück.
LaFerrari Cabrio
2 von 3
Diesen Hybrid-Kracher mit 800-PS-V12-Motor gibt es nur in einer limitierten Edition.
LaFerrari Cabrio
3 von 3
Die offene Version des LaFerrari muss man sich auch leisten können. Der Supersportler soll 2,4 Millionen Euro kosten.

Paris 2016

Oben offen! Das ist der LaFerrari Spider

Ferrari bringt die Cabrio-Version des LaFerrari. Der Spider ist ein echtes Sammlerstück. Der Hybrid-Kracher wird nur in einer streng limitiert Zahl gebaut.    

Die neue limitierte Edition Sonderserie wird mit einem Kohlefaser-Hardtop und Softtop erhältlich sein.

Fahrwerk und Leistungsdaten beim Cabrio entsprechen, laut Ferrari, dem "normalen" LaFerrari. Das Herzstück ist ein V12-Motor einer Leistung von 800 PS, der mit einem 163 PS Elektroantrieb gekoppelt ist.

Damit gönnt sich der Wagen einen atemberaubenden Sprint und knackt in sieben Sekunden die Tempo-200-Marke. Höchstgeschwindigkeit fährt der Hybrid-Supersportler 350 Stundenkilometer.

Den Preis für den Wagen hat Ferrari bis jetzt noch nicht verraten. Es heißt aber, der Spider soll rund 2,4 Millionen Euro kosten.

ml

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

60 Jahre Radar: Die Blitzer der Münchner Polizei
Die Münchner Polizei macht seit 60 Jahren mit Radargeräten Jagd auf Temposündern. In dieser Zeit hat sich in der Technik einiges getan. Sehen Sie selbst. 
60 Jahre Radar: Die Blitzer der Münchner Polizei
Das ist der neue Opel Crossland X
Unübersehbarer Unterfahrtschutz und fette Planken an den Seiten, der Opel Crossland X macht voll auf Geländewagen. Dabei bleibt das neue Modell im Herzen ein typischer …
Das ist der neue Opel Crossland X
Was ist denn neu beim BMW 4er?
Jeder kennt das wohl: Dinge, die einem wirklich gefallen, sollen so bleiben, wie sie sind. Beim BMW 4er ging es den Münchner scheinbar auch so.   
Was ist denn neu beim BMW 4er?
Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken
Mit neuen Marken versuchen traditionelle Autohersteller, neue Kunden zu erreichen. Der Trend geht dabei ein Stück weit weg vom Auto - hin zu Mobilität generell.
Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Kommentare