+
Der erste selbstleuchtende Weg der Welt führt durch einen Park in Cambridge.

C02 freundliches Straßenlicht

Dieser Weg leuchtet im Dunkeln ohne Strom

  • schließen

Draußen ist es stockdunkel, doch der Weg leuchtet. Magisch funkelt die Oberfläche in der Nacht. Und das alles ohne Strom, sondern mit der Kraft der Natur. Eine Stadt will damit jetzt Energie sparen.

Der erste selbstbeleuchtete Weg der Welt führt durch einen Park in Cambridge (Großbritannien), den Christ‘s Pieces. Die öffentliche Grünfläche im Zentrum ist bei den Bewohnern schon lange sehr beliebt und besitzt nun auch Leuchtkraft in der Nacht. Und das ohne Laterne, Glühbirne und Strom. Das Geheimnis steckt im Belag.

Im Zuge von notwendigen Ausbesserungsarbeiten hat sich die Stadt Cambridge für die besondere Methode der Instandsetzung entschieden. „Starpath“ (engl.; zu deutsche Sternenweg) nennt sich das Produkt der britischen Firma Pro Teq.

Der Weg strahlt in der Finsternis, weil die neuartige Oberfläche UV-Licht tagsüber speichern kann und damit zur Lichtquelle wird. Gleichzeitig passt der Belag die Beleuchtungsintensität dem natürlichen Licht der Umgebung an. Je dunkler der Himmel ist, umso heller erstrahlt die Oberfläche.  

Für die Erfinder hat „Starpath“ mehrere Vorteile. Zum einen hilft es, Kollisionen zwischen Radfahrern und Fußgängern in der Nacht zu vermeiden, daneben spart es Energie und damit eine Menge Geld. Die Straßenbeleuchtung ist für viele Städte ein großer Kostenfaktor. Das Licht einfach abzuschalten, ist aber oft aus Gründen der Sicherheit kaum möglich.

Noch ist die Strecke durch den Park in Cambridge einzigartig. Wenn das Produkt hält, was seine Hersteller versprechen, könnten selbstleuchtende Oberflächen in Zukunft eine alternative zu der klassischen Straßenbeleuchtung sein.

Licht der Zukunft: Audi-Designmodell OLED

Licht der Zukunft: Audi-Designmodell OLED

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann vergräbt 75.000 Euro teuren BMW – der Grund ist kurios
Im Netz spaltet sich die Meinung: Ist das wirklich ein BMW als Sarg oder nur Szene für einen neuen Film? Auf jeden Fall gehört das Auto nicht unter die Erde.
Mann vergräbt 75.000 Euro teuren BMW – der Grund ist kurios
Richtig geparkt, pünktlich zurück: Trotzdem Strafzettel verteilt
In Singen traute ein Mann seinen Augen nicht. Als er vom Kinderarzt kommt, klemmt ein Strafzettel unter dem Scheibenwischer. Dabei hat er nichts falsch gemacht.
Richtig geparkt, pünktlich zurück: Trotzdem Strafzettel verteilt
Letzter Wille: Mann lässt sich in Auto beerdigen
Auch nach seinem Tod wollte ein Mann nicht ohne sein Auto sein. Mit einem großen Bagger wurde der Wagen samt Mann ins Grab gehoben.
Letzter Wille: Mann lässt sich in Auto beerdigen
Sind Strafzettel vorm Supermarkt eigentlich erlaubt?
Supermärkte gehen immer stärker gegen Dauerparker vor und beauftragen private Firmen, Knöllchen zu verteilen. Rechtsexperten stellen die Praxis aber in Frage.
Sind Strafzettel vorm Supermarkt eigentlich erlaubt?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.