+
BMW i3 Hightech-Stromer aus Carbon verbraucht 12,9 kW/h je 100 Kilometer im EU-Testzyklus.

Öko-Trend?

BMW i3 scheinbar ein echter Bestseller

BMW kommt mit der Produktion des neuen Elektroautos i3 weiter kaum nach. Dabei ist der Stromer eigentlich kein Schnäppchen. Der Basispreis liegt bei 34.950 Euro. 

Bisher gebe es rund 11.000 Bestellungen für den Wagen, sagte Konzernchef Norbert Reithofer am Dienstag am Randes des Autosalons in Genf. Das aus Karbon, Aluminium und Kunststoff gebaute Auto wird im Werk Leipzig gefertigt. Derzeit schafft BMW den Bau von 70 i3 am Tag. Kunden müssen sich so wohl fast auf ein halbes Jahr Wartezeit einstellen.

In welchen Ländern das Auto besonders gefragt ist, wollte Reithofer nicht sagen. Auch nicht, wie viele Bestellungen aus Deutschland kommen. In der Bundesrepublik sollen nach dem Willen der Regierung bis 2020 rund 1 Millionen E-Autos auf den Straßen sein.

Das neue BMW i3 Concept Coupe

Das neue BMW i3 Concept Coupe

dpa

Mehr zum Thema:

BMW verkauft Elektroauto i3 zum Kampfpreis

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?
Schwarze Schrift auf weißem Grund: So sieht das klassische Kennzeichen aus. Aber es gibt auch welche mit grüner Schrift. Wir verraten Ihnen, was dahinter steckt.
Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?
Auto abmelden: So geht’s und diese Dokumente brauchen Sie
Wer sein Auto verschrotten, verkaufen oder generell aus dem Verkehr ziehen will, muss es abmelden. Doch welche Behörden sollten Autobesitzer aufsuchen?
Auto abmelden: So geht’s und diese Dokumente brauchen Sie
Schleudersitz und Co.: Jetzt können Sie das Bond-Auto ganz einfach nachbauen
Wer hat als Kind nicht davon geträumt, einmal in einem Bond-Auto zu fahren und die vielen Gadgets auszuprobieren? Jetzt haben Sie die Möglichkeit dazu, aber nur im …
Schleudersitz und Co.: Jetzt können Sie das Bond-Auto ganz einfach nachbauen
Störung im Kraftfahrt-Bundesamt behoben
Autos können momentan bundesweit nicht zugelassen werden. An der Behebung des Problems wird momentan noch gearbeitet.
Störung im Kraftfahrt-Bundesamt behoben

Kommentare