+
Innovativ Platz nehmen: Passagiere klappen in Zukunft Nase hoch.

Schrullig mit Stil: Auto-Design der Zukunft

Das Elektroauto der Zukunft hat keine Türen im herkömmlichen Sinn: Zum Einsteigen klappen Passagiere Nase oder Heck hoch. Doch vier Personen plus Gepäck haben in dem Mobil Platz.

Im Rahmen der London Motorexpo (11. bis 17. Juni) präsentieren die Organisatoren das Auto der Zukunft 2032.

Das kleine Stadtauto: Für eine gute Sicht, sitzt der Fahrer in der Mitte der Kabine.

In einem Wettbewerb sollten Studenten ein innovatives Elektroauto entwerfen. Die Vorgaben für die Design-Entwürfe waren simpel: In dem Mobil sollte Platz für vier Personen und deren Gepäck sein. Das Konzept von Michal Vlcek, Student im ersten Semester in der Fahrzeug-Design-Abteilung in der Londoner Royal College of Arts (RCA) überzeugte die Jury: Um mehr Platz im Innenraum zu schaffen, plazierte Vlcek den Elektromotor in den vier Rädern selbst. Die Rückleuchten sind auf aerodynamischen Flügeln montiert. Statt der herkömmlichen Türen ermöglicht der Entwurf einen klappbaren Zugang über die Nase.

Viel Beifall fand auch das Konzept von Nir Siegel aus Israel. In dem schrulligen Stadtauto nimmt der Fahrer in den Mitte der Kabine Platz. Ein ungewöhnliches Diamant-Muster unterstützt die Sitzordnung.

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden
Obwohl Norwegen bei der Elektro-Mobilität die Nase vorne hat, rät die E-Auto-Vereinigung vom Kauf ab. Was steckt hinter dieser Entwicklung?
Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Volvo bringt mit dem XC40 bereits seinen dritten Geländewagen auf den Markt. Die Preise starten zunächst bei 46 100 Euro. Ein späterer Einsteiger soll bei 31 350 Euro …
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft

Kommentare