Lust-Laster

- Machen wir uns nichts vor: Ein Nutzfahrzeug ist dieser Alfa nicht. Wenn also die Italiener ihren Kombi als "Sportwagon" bezeichnen, wollen sie den Kunden eher in einen Lust- Laster setzen denn in ein Auto fürs Grobe. Daran ändert auch nicht, dass der 156 von einem Dieselmotor mit 1,9 l Hubraum und Common-Rail-Direkteinspritzung angetrieben wird. Denn dieses Triebwerk leistet 140 PS (103 kW). Diese Leistung und das maximale Drehmoment von 305 Nm lassen vermuten, dass der Alfa ganz ordentlich auf Trab gebracht wird.

<P>Manchem Betrachter fällt gar nicht auf Anhieb auf, dass der 156 Sportwagon als Kombi deklariert wird. Das mag am stilistischen Können des Star-Designers Giorgetto Giugiaro liegen, es lässt aber auch Rückschlüsse über das Ladevermögen zu. Die nackten Zahlen bestätigen dies: 420 Kilogramm Zuladung sind für einen Kombi noch akzeptabel, ein Kofferraum, der gerade mal 378 Liter fasst, dagegen nicht. </P><P>Erst bei umgeklappter Rückbank kommt man auf ein Laderaumvolumen von 1180 Liter. In der Praxis stört die hohe Ladekante sowie die enge Öffnung im Heck. Wer von zierlicher Statur ist, fühlt sich im Alfa wohl, massigere Menschen haben auch auf Fahrer- und Beifahrersitz ein eher bescheidenes Raumgefühl. Erinnern wir uns: Der Alfa 156 Sportwagon ist kein Nutzfahrzeug. Und wenn der Diesel erst einmal die Arbeit aufgenommen hat, beginnt der schönste Teil.</P><P>Das Sechsgang-Getriebe lässt sich sauber schalten, die Gänge sind gut abgestuft, die Lenkung vermittelt ein sicheres Gefühl und das Fahrwerk wird all denen besonders gut gefallen, die Sportlichkeit höher schätzen als Komfort. Dass unser Testwagen mit Parksensoren (Aufpreis: 350 Euro) ausgestattet war, erleichterte das Einparken erheblich - mit einem Wendekreis von 11,6 Metern ist der 156 Sportwagon kein optimal zu rangierendes Fahrzeug. </P><P>Ein dickes Lob verdient sich der Alfa für den Verbrauch: Auf 100 Kilometer konsumierte er im Schnitt 6,7 Liter Diesel - trotz Winterbereifung und dem Charakter des Autos entsprechender flotter Fahrweise. Das fördert die Lust an der Last. Die Schönheit hat allerdings auch ihren Preis: Stattliche 27 650 Euro müssen für den von uns gefahrenen 156 Sportwagon 1.9 JTD 16V in der Distinctive- Ausstattung bezahlt werden. Das wiederum ist ein echter Lustkiller.</P><P>Alfa 156 Sportwagon 1.9 JTD 16V Distinctive <BR><BR>Motor/Getriebe: 1910 ccm Hubraum, Leistung 140 PS (103 kW), max. Drehmoment 305 Nm, Sechsganggetriebe. <BR>Maße und Gewichte: Leergewicht 1430 kg, Wendekreis 11,6 m. <BR>Fahr- und Verbrauchswerte: 0-100 km/h 9,5 sec, Vmax 209 km/h, Verbrauch 6,7 l Diesel auf 100 km, 63 l Tankinhalt. <BR>Preise: Alfa 156 Sportwagon 1.9 JTD 16V Distinctive: 27 650 Euro (Serie u.a. Fahrer-, Beifahrer-, Seitenund Kopfairbags, ABS, Traktionskontrolle, Klimaautomatik, Tempomat); elektr. Glasschiebedach: 850 Euro; Einparkhilfe: 350 Euro; Metallic-Lackierung: 550 Euro.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ups! Diese "Spritztour" endete im Wasser
Diese Spritztour nahm ein feuchtes Ende: Am vergangenen Samstagabend musste die Feuerwehr ein Auto aus dem Tegeler See bergen. Was steckt dahinter?
Ups! Diese "Spritztour" endete im Wasser
Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden
Obwohl Norwegen bei der Elektro-Mobilität die Nase vorne hat, rät die E-Auto-Vereinigung vom Kauf ab. Was steckt hinter dieser Entwicklung?
Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Volvo bringt mit dem XC40 bereits seinen dritten Geländewagen auf den Markt. Die Preise starten zunächst bei 46 100 Euro. Ein späterer Einsteiger soll bei 31 350 Euro …
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella

Kommentare