Luxus ohne Aufpreis

- Lange Aufpreislisten? Teure Extras? Nicht beim neuen Honda Legend. Die Japaner bringen ab Oktober eine Limousine der gehobenen Mittelklasse auf den deutschen Markt, für die es tatsächlich keine einzige Zusatzausstattung gibt.

Zum Endpreis von exakt 54 600 Euro gibt es vielmehr fast alles, was das automobile Herz begehrt und noch einiges dazu. Aber reicht das für Meriten im Wettbewerb gegen Audi und Co.? Vor etwa zwei Jahren hat Honda den Legend bei uns aus dem Programm genommen, er verkaufte sich zuletzt nur noch in homöopathischen Dosen.

Der jetzt vorgestellte Legend läuft in den USA schon seit über einem Jahr, ist also kein wirklich neues Fahrzeug. Er verfügt über einen starken 3,5-l-V6 mit 295 PS und einige Extras, die man bei Wettbewerbern selbst gegen Aufpreis nicht erhalten kann. Wie etwa das Allradsystem SH-AWD. Das Besondere: Es verteilt nicht nur die Kraft zwischen Vorder- und Hinterachse, sondern auch zwischen den Hinterrädern. In schnell gefahrenen Kurven ist es so möglich, die Drehzahl des kurvenäußeren Hinterrades zu erhöhen, statt wie im Normalfall das kurveninnere Hinterrad über ESP abzubremsen. Dies erhöht spürbar die Dynamik und gibt der über 1,86 Tonnen schweren Limousine einen Hauch von Sportlichkeit.

Darüber hinaus hat der Legend u.a. ein automatisches Bremssystem (CMBS), eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage (ACC) und eine so genannte Pop-Up-Motorhaube an Bord, deren hinterer Teil sich im Fall einer Kollision mit einem Fußgänger um zehn Zentimeter hebt und somit den Abstand zum harten Motorblock entscheidend vergrößert. Ebenfalls zum Serienumfang gehört die Lederausstattung, ein DVD-Navigationssystem, das Fünfgang-Automatikgetriebe und eine Zweizonen-Klimaautomatik.

Wie gesagt: Aufpreise sind nicht vorgesehen, auch nicht für die Metallic-Lackierung oder das elektrische Schiebedach. So ausgestattet lässt es sich trefflich reisen und die lange Strecke ist denn auch das bevorzugte Revier der deutlich amerikanisch ausgelegten Limousine. Daran ändert auch das für Europa speziell abgestimmte Fahrwerk nichts.

Der Legend ist trotz seines neuartigen Allradantriebs allein schon aufgrund seiner Länge von fast 4,96 m kein Kurvenräuber. Für den großen Honda spricht neben dem angesichts der Ausstattung tollen Preis-/Leistungsverhältnis auch die spürbare Qualität der Verarbeitung und die Hochwertigkeit seiner Materialien. Ein Flaggschiff also für Genießer, Gleiter und kühle Rechner gleichermaßen, für das sich aber nach den Planungen von Honda trotzdem nur rund 800 deutsche Käufer jährlich entscheiden werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch für Oldtimer gilt situative Winterreifenpflicht
Auch wenn Oldtimer-Besitzer den Wagen nur bei Sonnenschein aus der Garage holen, gilt: Die Autos müssen bei Kälte auf Winterreifen rollen.
Auch für Oldtimer gilt situative Winterreifenpflicht
Haltbarkeitsdatum: Wie alt dürfen Reifen sein?
Oft fahren wir unsere Reifen solange bis sie komplett abgefahren sind - doch müssen sie vielleicht schon viel früher aussortiert werden?
Haltbarkeitsdatum: Wie alt dürfen Reifen sein?
Ist das der neue Dienstwagen für James Bond?
Die Nachricht, dass Daniel Craig uns noch für einen Bond-Film erhalten bleibt, hat viele Fans begeistert. Zudem präsentiert Aston Martin den neuen Dienstwagen.
Ist das der neue Dienstwagen für James Bond?
Volvo startet im März den XC40
Die SUV-Welle schwappt weiter durch den Großstadtdschungel. Die spült demnächst noch einen kleinen Volvo in die City. Der XC40 soll ab Anfang März Autos wie Audi Q2, BMW …
Volvo startet im März den XC40

Kommentare