Paul Smith Mini – das Designerauto.
1 von 7
Paul Smith Mini – das Designerauto: Der britische Designer Paul Smith liebt es bunt – besonders bunt-gestreift. Zum 40-jährigen Bestehen des Mini im Jahr 1999 gestalteten mehrere Prominente Mini-Modelle. Paul Smith steckte seinen Mini in ein farbenfrohes Gewand (Foto). Supermodel Kate Moss überzog einen schwarzen Mini mit einem weißen Spinnennetz und Musiker David Bowie designte ein rundherum verchromtes und somit spiegelndes Modell.
BMW 700 – der Hoffnungsträger.
2 von 7
BMW 700 – der Hoffnungsträger: Nach schwierigen Zeiten in den 50er-Jahren gab der BMW 700 dem Konzern Hoffnung auf einen Aufschwung. Das Modell galt als kleine, sportliche Limousine, die optisch den Zeitgeist traf und eine breite Käuferschaft ansprach. 180 000 Stück wurden verkauft.
BMW 3.0 CSL – der Rennsportwagen.
3 von 7
BMW 3.0 CSL – der Rennsportwagen: Er beherrschte die Tourenwagen-Szene in den 70er-Jahren: Der BMW 3.0 CSL war das erste Rennsportfahrzeug des Münchner Autobauers – gemeinsam mit Alpina konzipiert – und erlangte sechs Europameisterschaftstitel. 1265 Exemplare wurden zwischen 1971 und 1975 hergestellt.
BMW 3/15 PS – der Erste.
4 von 7
BMW 3/15 PS – der Erste: So fing die Erfolgsgeschichte an: Der BMW 3/15 PS war das erste Auto, das die Bayerischen Motorenwerke 1929 produzierten. Das Unternehmen hatte zuvor die Fahrzeugwerke Eisenach gekauft und so den Grundstein für seine Auto-Sparte gelegt. Zuvor stellte BMW Flugmotoren und Motorräder her.
BMW 507 – der Promiwagen
5 von 7
BMW 507 – der Promiwagen: Eine Million Euro oder auch mehr müssen Oldtimer-Liebhaber hinblättern, wenn sie einen top-erhaltenen BMW 507 aus den 50er-Jahren kaufen wollen. Auch etliche Prominente fuhren einen 507, zum Beispiel Elvis Presley. Lediglich 251 E
BMW 750 iL – das James-Bond-Auto.
6 von 7
BMW 750 iL – das James-Bond-Auto: In drei Filmen war James Bond im BMW unterwegs. 1997 fuhr Schauspieler Pierce Brosnan in „Der Morgen stirbt nie“ einen silbergrauen BMW 750 iL. Rund 1000 Arbeitsstunden waren notwendig, um den Wagen mit Raketenwerfern und anderen Spielereien auszustatten.
BMW 328 – das Traumauto der 30er-Jahre.
7 von 7
BMW 328 – das Traumauto der 30er-Jahre: Der BMW 328 wurde in den ausgehenden 30er-Jahren gebaut und gehört heute zu den besonders begehrten Modellen unter Sammlern. Zumal von den 464 produzierten Exemplaren nur noch etwa die Hälfte existiert. Der elegante Zweisitzer in – ausgerechnet – Ferrari-rot hat es auch Bürgermeister Josef Schmid (links) und Ulrich Knieps, dem Leiter der BMW Group Classic, angetan. Liebhaber sind durchaus bereit, für ausgesuchte Exemplare eine Million Euro auszugeben. .

Prachtvolle Oldtimer

Die BMW Klassiker

  • schließen

Pünktlich zum 100-jährigen Bestehen von BMW sind die Oldtimer der BMW Group Classic zu den Wurzeln des Unternehmens zurückgekehrt, an die Moosacher Straße in München. 

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Auto
Was bei Motorradhelmen zu beachten ist
Auf dem Motorrad gilt Helmpflicht - doch nicht alle Modelle bieten bauartbedingt den gleichen Schutz. Und was ist mit günstigen Helmen - sind die immer unsicherer als …
Was bei Motorradhelmen zu beachten ist
WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.
Die Superstars des Fußballs zeigen nicht nur auf dem Platz ihr Können, sondern auch ihren Reichtum auf der Straße. Wir zeigen Ihnen die Autos der Stars.
WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.
Auto
Erste Ausfahrt im Porsche Mission E Cross Turismo
Von wegen Vollgas! Auch Porsche schwenkt um auf Elektromobilität und bringt Ende nächsten Jahres sein erstes Akku-Auto. Einen ersten Ausblick darauf gibt der Mission …
Erste Ausfahrt im Porsche Mission E Cross Turismo
Auto
Der Weg zum selbst gebauten Wohnmobil
Wohnwagen und Wohnmobile liegen im Trend, aber sogar gebrauchte Fahrzeuge sind oft teuer. Mit handwerklichem Geschick lassen sich auch Vans oder Kleinbusse zu Campern …
Der Weg zum selbst gebauten Wohnmobil

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.