1. Startseite
  2. Auto

Macht-Wort

Erstellt: Aktualisiert:

null

- Mittlerweile gibt man es ja auch in Stuttgart hinter vorgehaltener Hand zu: Der erste SLK war vom sportlichen Fahren her gesehen nicht unbedingt das Gelbe vom Ei. Doch seit die zweite Generation auf der Straße ist, kommt auch die anspruchsvolle Liga der Sportfahrer auf ihre Kosten. Zumal die Schwaben jetzt noch einen SLK 55 AMG nachreichen, der schweres Kaliber auffährt. Erstmals im Segment der kleinen Roadster kommt hier nämlich ein Achtzylinder zum Einsatz, der aus dem Vollen schöpft.

Fünfeinhalb Liter schenkt dieser V8 ein und entfacht damit ein Feuer, das sich bei Bedarf mit mächtigen Donnergrollen entlädt. Satte 360 PS lauern hier auf ihren Einsatz und jedes PS befördert nur 4,4 kg, ein Elfer-Porsche (4,5 kg/PS) oder der 476 PS starke SL 55 AMG (4,0 kg/PS) tun sich da kaum leichter. Entsprechend spielerisch geht der Power-Roadster mit Fahrtzuständen jeglicher Art um. In nur 4,9 sek. prescht der AMG-SLK auf Tempo 100, 200 Sachen sind nach nur 17,5 sek. erreicht und bei unverändert schwerem Gasfuß prügelt der V8 nur wenig später ins elektronisch abgeregelte 250-km/h-Limit - untermalt von einem furios hämmernden Achtzylinder-Sound.

Die bei Bedarf auch manuell schaltbare Siebengang- Automatik passt perfekt zum Motor, das Fahrwerk kommt mit der Power bestechend gut klar mit hoher Fahrstabilität, überaus großem Grenzbereich und hoher Gutmütigkeit bei noch annehmbarem Fahrkomfort. Mächtig zupackende Bremsen und ein tolles Handling in schnell gefahrenen Wechselkurven erhöhen den Fahrspaß.

Wer es damit übertreibt, wird von einer Elektronik beaufsichtigt, die auch überschüssiges Drehmoment an der Hinterachse zuverlässig im Zaum hält. Selbst bei abgeschaltetem ESP bleibt die Traktionskontrolle ASR weiterhin aktiv, ein leichter Drift ist dennoch möglich. Das pure Vergnügen im SLK 55 AMG ist jedoch nicht billig: 63 974 Euro kostet die AMG-Kur, 20 590 Euro mehr als im SLK 350 mit einem 3,5-l-V6 und 272 PS. Doch das kann man auch relativ sehen - ähnliche Fahrleistungen kosten bei Porsche deutlich über 10 000 Euro mehr.

Auch interessant

Kommentare