1. Startseite
  2. Auto

Mailänder Leckerbissen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null

- Gestern noch auf der Showbühne, morgen schon steht er beim Händler. Ganz so schnell geht's zwar nicht bei Alfa Romeo, aber es ist schon beeindruckend, wie schnell die Italiener ihr jüngstes Schau-Objekt GT auf die Straße bringen können. Denn schon ab Mitte Februar kann man das bildschöne Coupé kaufen, das Altmeister Bertone als Concept-Car entworfen hatte.

Deshalb hat ihm Alfa Romeo auch die vollständige technische Entwicklung bis hin zur Serienreife übertragen. Aufbauend auf der Bodengruppe des Alfa 156, weist der 4,48 Meter lange GT ein markant eigenständiges Profil vor, kauert breit und dominant auf der Straße.

Windschutzscheibe, Dach und die hohe Gürtellinie fügen sich zu einem überaus harmonischen Ganzen zusammen. Hinten öffnet die Heckklappe sich bis zum Dach und erleichtert so das Beladen eines Kofferraums, der mit einem Fassungsvermögen von 320 Liter fast so groß ist wie der des 156 Sportwagon mit 360 Liter. Innen sitzen vorne zwei Personen noch recht passabel, doch hinten wird es für die drei erlaubten Passagiere verdammt eng.

Für den Antrieb stehen zur Markteinführung drei bekannte Motoren aus dem Fiat-Konzern zur Auswahl: ein 2,0-l-16V-Benzin-Direkteinspritzer mit 165 PS, ein 3,2-l-V6-24V-Benziner mit 240 PS und ein 1,9-l-JTD-16V-Multijet-Diesel mit 150 PS. Die Basismotorisierung mit 1,8 Liter Hubraum und 140 PS wird in der zweiten Jahreshälfte ebenso nachgereicht wie die Grundausstattungslinie Impression.

Zum Start gibt's den Alfa GT zunächst nur in den Ausstattungsvarianten Progression und Distinctive unter anderem mit Zwei-Zonen-Klimaautomatik, CD-Radio, sechs Airbags und dem elektronischen Stabilitätsprogramm VDC. Die Preise stehen noch nicht exakt fest, dürften aber bei rund 25 000 Euro beginnen.


 

Auch interessant

Kommentare