Ein Mann soll verbotenerweise in einem McDonald&#39s Drive-in geparkt haben.
+
Ein Mann soll verbotenerweise in einem McDonald's Drive-in geparkt haben.

Kleine Pommes dazu?

Mann bekommt Strafzettel im McDonald's Drive-in - der Grund ist irrwitzig

  • Andre Borbe
    vonAndre Borbe
    schließen

Schnell Pommes und Burger am Drive-in abholen und zurück auf die Straße. Dass es dabei auch Strafzettel hageln kann, ist ungewöhnlich.

Es sollte nur ein kurzer Zwischenstopp werden, aber der Besuch eines McDonald's Drive-in endete für einen Mann mit einem Strafzettel fürs Falschparken. Zahlen muss der Mann die Strafe aber nicht, aus einem kuriosen Grund.

Mann steht im McDonald's Drive-in im Stau und bekommt Strafzettel dafür

Dabei ist schon die Ursache für den Strafzettel zum Kopfschütteln. Ein 34-jähriger Brite wollte gerade den Drive-in einer McDonald's-Filiale im englischen Dover verlassen, als es einen Stau gab. Dies wurde dem Mann zum Verhängnis, berichtete das britische Nachrichtenportal The Sun. Angeblich habe er falsch geparkt.

Video: McDonald's verliert Namensrecht für den Big Mac

Der Brite kann sich aber nicht erklären, wo er falsch geparkt haben soll. Denn er stand ja im Stau des Drive-in. Eine Überwachungskamera hatte dies aufgezeichnet und offenbar wurde sein Stehen im Fast-Food-Stau als Parken interpretiert. Wochen später flatterte der Strafzettel ins Haus

Lesen Sie auch: Mann wird wegen einer Taube zum Falschparker und muss 180 Euro Strafe zahlen.

Wegen eines Fehlers wird keine Strafe für den Mann fällig

Damit endet die Posse aber noch nicht. Der Brite war nämlich in einem Mietwagen unterwegs und die Vermieterfirma hatte den Strafzettel bereits bezahlt. Das Geld dafür wollte sie von dem Mann zurück: rund 70 Euro für das Falschparken und weitere 35 Euro Bearbeitungsgebühren.

Zahlen wollte der 34-Jährige aber nicht. Aus seiner Sicht hatte er nicht falsch geparkt. Einspruch gegen den Strafzettel konnte er aber nicht mehr einlegen, da die Mietwagenfirma die Strafe ja bereits bezahlt hatte und nun von ihm zurückforderte.

Dabei gab es aber einen Haken. Die Firma konnte keine unterzeichnete Kopie des Mietvertrages mehr finden und hatte somit keine Handhabe, das Geld zurückzuverlangen. Ende der Geschichte: Der Brite muss den kuriosen Strafzettel nicht zahlen und die Mietwagenfirma bleibt auf den Kosten sitzen.

Auch interessant: Mann ärgert sich über Falschparker - und bestraft ihn mit irrer Aktion.

anb

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auswertung verrät: Fahrer einer bestimmten Automarke sammeln am meisten Punkte
Laut einer Auswertung sammeln Audi-Fahrer die meisten Punkte in Flensburg. Diese Audi-Modelle werden von Verkehrssündern besonders gern gefahren. 
Auswertung verrät: Fahrer einer bestimmten Automarke sammeln am meisten Punkte
Kia XCeed: Mit „X“ der vielleicht beste Ceed
Das Crossover-Modell XCeed ist das vierte Modell in der Ceed-Familie und soll alle Vorzüge der Reihe beibehalten. Gelingt ihm das auch?
Kia XCeed: Mit „X“ der vielleicht beste Ceed
Darf ich im Wohnwagen oder Wohnmobil am Straßenrand übernachten?
Mit Wohnmobil und Wohnwagen können Autofahrer im Stadtgebiet nicht überall stehen. Wo die Camper abgestellt werden dürfen, erfahren Sie hier.
Darf ich im Wohnwagen oder Wohnmobil am Straßenrand übernachten?
Der Generationen-Check – was jeden Golf GTI so einzigartig macht
Der Golf GTI von VW ist eines der berühmtesten Autos der Welt. Entwickelt wurde er im Geheimen und selbst seine Väter glaubten nicht so richtig an ihn. Sie rechneten mit …
Der Generationen-Check – was jeden Golf GTI so einzigartig macht

Kommentare