+
Solide Alternative zur Premium-Fraktion: Fahrspaß und Kosten bringt der Mazda MX-5 auf hohem Niveau ideal in Einklang.

Mazda MX-5: Jenseits des Alltäglichen

Mazda lässt die Korken knallen. Vor 90 Jahren wurde die Firma gegründet – und vor zwei Jahrzehnten erschien der MX-5, seither Inbegriff des Nippon-Roadsters.

Dazu hat die Ford-Tochter eine auf 500 Exemplare limitierte Sonderserie des Zweisitzers aufgelegt, der sich seit Erscheinen 1990 über 850 000-mal verkaufte und damit laut Guinness Buch der Rekorde meistverkaufter Roadster aller Zeiten ist.

Vor allem in Deutschland schätzt man den Hecktriebler: Eine Viertelmillion MX-5 wurden hier verkauft. Eigentlich reifte die Idee schon 1979. Sie geht dem Vernehmen nach auf eine Anregung des US-Motorjournalisten Bob Hall zurück, der 1979 den späteren Mazda-Chef Kenichi Yamamoto zum Bau eines offenen Zweisitzers anregte.

Es folgten zehn Jahre Arbeit an Konzept und Fahrzeug, bevor der mit Frontmotor und Heckantrieb ausgestattete MX-5 auf der Tokyo Motor Show sein Debüt geben konnte.

Wie die Zeit vergeht mit dem Mazda MX-5... 

Wie die Zeit vergeht mit dem Mazda MX-5...

Seit 2006 ist die dritte Generation am Start. Stärker als ihre Vorgänger soll sie ein maskuline Kundschaft ansprechen. Endlich finden in dem vier Meter langen Wagen Fahrer bis etwa 1,90 Meter Körpergröße Platz. Zudem wandelte sich das Design. Der MX-5 ließ stilistisch Muskeln spielen. Ins dritte Jahrzehnt geht der gleichwohl taufrisch wirkende Jubilar mit leichten Änderungen an Front- und Heckpartie, neuen Scheinwerfern und Rückleuchten sowie dezenten Änderungen im Innenraum.

Mazda MX-5 1.8

Leistung: 126 PS /93 kW

Höchstgeschwindigkeit: 194 km/h

Verbrauch: 7,0 Liter

Co2: 167 g/km

Preis: ab 22 090 Euro

 

Eine Erhöhung der Drehzahlobergrenze um 500 U/min sowie Feinarbeiten am Motorsound dürften die mobile Spaßfraktion erfreuen. Fahrspaß bietet der kleine Mazda in Hülle und Fülle. Optimale Gewichtsverteilung und ein sportlich abgestimmtes Fahrwerk lassen ihn knackig durch Kurven zirkeln. Allein die Lenkung könnte direkter sein. Das serienmäßige ESP greift spät ein. Kopf- und Seitenairbags sind obligatorisch. Schon der 1,8-Liter-Vierzylinder, verbunden mit kurz abgestuftem Fünfgang-Handschaltgetriebe, bietet gute Performance.

Mobiler Spaß mit dem Mazda Mx-5

Schließlich stehen etwas über einer Tonne Leergewicht stolze 126 PS gegenüber. Aber auch aufs gemütliche Bummeln versteht sich der MX-5 dank ausreichendem Drehmoment, dabei hält sich der Verbrauch mit gut 8,1 Litern in Grenzen. Trotz seiner langen Karriere, dem Purismus bleibt der MX-5 nach wie vor treu. Die Innenausstattung bietet solide verarbeitete Notwendigkeiten, eine tadellose Ergonomie, aber begrenzte Bewegungsfreiheit.

Das Stoffdach lässt bei hohen Geschwindigkeiten viele Windgeräusche durch. Zwei Handgriffe genügen, um es zu bedienen, mit etwas Geschick geht das sogar vom Sitz aus. 150 Liter Kofferrauminhalt sind genug für den kleinen Einkauf, weitere Fächer gibt es im Innenraum, sogar Cupholder und AUX-Anschluss. Aber wer denkt angesichts dieses modernen Klassikers in Alltagskategorien.

Carsten Müller

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Strafzettel: Warum werden Ventilstände angegeben?
Wer schon einen Strafzettel fürs Falschparken erhalten hat, dem ist eventuell aufgefallen, dass gelegentlich die Ventilstände der Reifen angegeben werden. Aber wieso?
Strafzettel: Warum werden Ventilstände angegeben?
Winterreifen mit mehr Druck kühl und trocken einlagern
Im Frühling ist mal wieder die Zeit für einen Reifenwechsel. Doch wie verfährt man am besten mit den ausgetauschten Winterreifen? Und wo lassen sie sich idealerweise …
Winterreifen mit mehr Druck kühl und trocken einlagern
Im Winter: Darf ich den Motor warmlaufen lassen?
Was machen viele Autofahrer, um ihren Wagen im Winter von Eis und Schnee zu befreien? Genau, sie lassen den Motor warmlaufen. Allerdings drohen Bußgelder.
Im Winter: Darf ich den Motor warmlaufen lassen?
Aussteigen und Pinkeln sind im Stau tabu!
Staus gehören zum Alltag auf den Fernstraßen. Doch auch wenn alles steht und nichts mehr geht, sollten Autofahrer die Autobahn nicht mit einem Parkplatz verwechseln.
Aussteigen und Pinkeln sind im Stau tabu!

Kommentare