+
Wertstabil wie der Vorgänger: Neuer Mazda6 punktet mit Top-Restwerten.

Neuer Mazda6 mit ausgezeichneten Restwerten

Eine neue Studie bescheinigt dem kommenden Mazda6 ausgezeichnete Restwerte. Damit gehört das neue Mazda-Modell zu den wertstabilsten Autos seines Segments - und setzt so die Tradition seines Vorgängers fort.

Der neue Mazda6 gehört zu den wertstabilsten Fahrzeugen seines Segments. Eine neue Studie von EurotaxGlass’s bescheinigt der neuen Modellgeneration des Mittelklassefahrzeugs in der Kombi-Variante nach drei Jahren Laufzeit und 60.000 Kilometern in der 2,2-Liter SKYACTIV-D Dieselmotorisierung (110 kW/150 PS) einen Restwert von 47 Prozent. Damit liegt der neue Mazda6 Kombi nur knapp hinter dem Segmentführenden und vor wichtigen Wettbewerbern wie Toyota Avensis, Opel Insignia, Hyundai i40 und Ford Mondeo. Das gleiche Bild ergibt sich auch in der 129 kW/175 PS starken SKYACTIV-D Variante und in der Version mit dem 2,0-Liter SKYACTIV-G Benzinmotor (121 kW/165 PS). Mit Restwerten von 46 Prozent bzw. 45 Prozent liegt der Mazda6 auch hier jeweils mit an der Spitze seines Seg-ments.

Video: Der neue Mazda6 startet durch

Die detaillierte Analyse der Restwertexperten attestiert dem neuen Mazda6 vor allem in den Bereichen Verbrauch/CO2-Emissionen sowie bei Preisen und Ausstattung einen Vorsprung gegenüber dem Wettbewerb. So liegt der Mazda6 Kombi (SKYACTIV-D, 150 PS) mit einem Durchschnittsverbrauch von 4,4 Litern je 100 Kilometern und CO2-Emissionen von 109 g/km deutlich unter dem Durchschnitt der direkten Wettbewerber, der 4,9 Liter und 129 g/km beträgt.

Mit Skyactiv Technologie in der Serienausstattung an der Konkurrenz vorbei.

Hier zeigt sich der Wettbewerbsvorteil der neuen SKYACTIV Antriebstechnologien. Als einziges Modell der untersuchten Mittelklassefahrzeuge ist der Mazda6 in allen Motorisierungen serienmäßig mit einem Start-Stopp-System ausgerüstet. Die Dieselvarianten verfügen darüber hinaus über das neue regenerative Bremssystem i-ELOOP; bei den Benzinern gehört es in der Ausstattungslinie Sports-Line zum Serienumfang. Einen signifikanten Wettbewerbsvorteil für den Mazda6 sieht EurotaxGlass’s auch im Angebot modernster Sicherheits- und Assistenzsysteme. Dazu zählen etwa der City-Notbremsassistent, Spurwechsel- und Spurhalteassistent, Fernlichtassistent, eine adaptive Geschwindigkeitsregelung mit radarbasierter Distanzregelung und ein Pre-Crash-Safety-System mit aktivem Bremseingriff.

Neuer Mazda6 ab Februar auf dem deutschen Markt

Mehr zu Mazda finden Sie in unserem Themenkanal

Der neue Mazda6 feiert am 2. Februar 2013 seine Premiere bei den deutschen Mazda Händlern. Mazdabietet das Modell als Limousine und Kombi zu gleichen Preisen ab 24.990 Euro an. Zur Wahl stehen drei Ausstattungslinien und fünf Motorisierungen. Mit den ausgezeichneten Restwertprognosen setzt der neue Mazda6 die Tradition seines Vorgängers fort. Die jetzt auslaufende Modellgeneration wurde erst kürzlich bei der Wahl der „Wertmeister 2013“ als eines der wertstabilsten Fahrzeuge des Segments ausgezeichnet. Bei der Studie, die Eurotax Schwacke zusammen mit der Fachzeitschrift „Auto Bild“ durchgeführt hat, landete der bisherige Mazda6 auf dem zweiten Platz in der Mittelklasse.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare