+
Der japanische Autohersteller ruft zum 2. Mal den "Make Things Better Award" aus.

10.000 Euro Preisgeld

Mazda verleiht "Make Things Better Award"

Als Partner des Weltgipfels der Friedensnobelpreisträger vergibt Mazda zum zweiten Mal den "Make Things Better Award" an kreative und effektive Projekte für eine gute Sache. Als Belohnung winken 10.000 Euro.

Kreative Lösungen finden, Konventionen hinterfragen und das Leben einiger Menschen besser machen - diese Gedanken stecken hinter dem "Make Things Better Award" von Mazda. Der japanische Autohersteller ruft den Preis dieses Jahr zum zweiten Mal aus. Ins Leben gerufen wurde er 2013 während des "Youth Summits" auf dem 13. Weltgipfel der Friedensnobelpreisträger. Auch in diesem Jahr sollen die Feierlichkeiten dieses Treffens den Rahmen für den Award bilden. Am 14. Dezember ist es in Rom soweit.

Zusammen Herausforderungen bewältigen

Leider helfen die innovativsten Ideen für eine bessere Welt nicht weiter, wenn man nicht zusammenhält und sich gegenseitig inspiriert. Deshalb sollen sich auf dem "Youth Summit" junge aufstrebende Führungspersönlichkeiten vernetzen, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Mazda will den jährlich stattfindenden Weltgipfel der Friedensnobelpreisträger dazu nutzen, junge Menschen mit innovativen Ideen zusammen zu bringen. Das hier Persönlichkeiten aus aller Welt zusammenkommen ist ein großer Vorteil: So treffen im besten Fall unterschiedlichste Weltsichten und Kulturen aufeinander, die sich gegenseitig animieren können, einen Schritt weiterzudenken und mit Konventionen zu brechen.

Ideen für eine bessere Welt

Bewerbungen werden im Rahmen des "Youth Summit" Workshops in Rom angenommen.

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis zeichnet innovative, kreative und effektive Projekte aus, die mit modernen Kommunikations-maßnahmen für eine gute Sache werben und das Leben vieler Menschen verbessern können. Im letzten Jahr hat den ersten Preis der 24-jährige Medizinstudent Antti Junkkari gewonnen. Er nutzte den finanziellen Zuschuss für eine informative Radiokampagne gegen Schusswaffengewalt in Afrika: "Wir sind sehr dankbar für den Preis und die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Mazda", so Junkkari, der im diesjährigen Workshop Diskussionsteilnehmer ist. "Mit der Unterstützung von Mazda konnten wir das Projekt deutlich voran bringen." An dem Award können Gruppen, einzelne Personen sowie gemeinnützige Organisationen teil-nehmen, vorausgesetzt die Personen sind unter 30 Jahre alt. Der Zuschuss wird ausschließlich für die Förderung des gewonnenen Projektes genutzt.

Bewerbungen in Rom einreichen

Die Teilnehmer können ihre Bewerbungen im Rahmen des "Youth Summit" Workshop in Rom einreichen, die Jury trifft anhand dieser bis Ende Januar eine engere Auswahl. Die Finalisten haben im Februar die Möglichkeit, ihre Vorschläge weiter auszuführen und die detaillierten Projekte im Februar einzureichen.
Der Gewinner wird im Frühjahr 2015 bekannt gegeben.

Lesen Sie alles zu Mazda in unserem Special

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ups! Diese "Spritztour" endete im Wasser
Diese Spritztour nahm ein feuchtes Ende: Am vergangenen Samstagabend musste die Feuerwehr ein Auto aus dem Tegeler See bergen. Was steckt dahinter?
Ups! Diese "Spritztour" endete im Wasser
Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden
Obwohl Norwegen bei der Elektro-Mobilität die Nase vorne hat, rät die E-Auto-Vereinigung vom Kauf ab. Was steckt hinter dieser Entwicklung?
Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Volvo bringt mit dem XC40 bereits seinen dritten Geländewagen auf den Markt. Die Preise starten zunächst bei 46 100 Euro. Ein späterer Einsteiger soll bei 31 350 Euro …
Volvo drängt ab Frühjahr mit dem XC40 in die Kompaktklasse
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.