+
Er hat derzeit allen Grund zur Freude: Josef A. Schmid, Geschäftsführer von Mazda Motors Deutschland.

Rekordgewinn eingefahren

Mazda weiter auf der Überholspur

Ob in Leverkusen oder den Werken in Japan: Bei Mazda knallen die Sektkorken! Im letzten Geschäftsjahr erzielte der Autobauer das beste Ergebnis seiner Geschichte. Vor allem Briten und Deutsche lieben Mazda...

Mit einem Betriebsgewinn von 182,1 Milliarden Yen (1,36 Milliarden Euro) hat die Mazda Motor Corporation im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013 das beste Finanzergebnis in der 94-jährigen Unternehmensgeschichte erzielt. Gegenüber dem Vorjahr konnte der Automobilhersteller im Zeitraum vom 1. April 2013 bis 31. März 2014 den Betriebsgewinn um 238 Prozent steigern und das bisherige Rekordergebnis aus dem Jahr 2008 um zwölf Prozent übertreffen. Weltweit verkaufte Mazda 1,33 Millionen Autos. Das ist ein Zuwachs um 8 Prozent.

Mazda in Deutschland besonders gefragt

In Europa stieg der Absatz auf 163.000 Fahrzeuge, das entspricht ein Umsatzplus von 28 Prozent auf 3,5 Mrd Euro. Dabei wuchs der britische Markt am stärksten (35 Prozent). In Deutschland, dem größten europäischen Markt, stieg der Absatz um 20 Prozent auf 47.000 Einheiten.

Dabei stieg der Marktanteil in Deutschland im März 2014 auf den besten Wert seit 61 Monaten. Im dritten Jahresmonat erreichte Mazda mit 6.742 Neuzulassungen einen Marktanteil von 2,3 Prozent. Das Verkaufsergebnis entspricht einem Zuwachs gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres von 21,4 Prozent. Der Pkw-Gesamtmarkt legte im gleichen Zeitraum moderater zu: um 5,4 Prozent auf 296.408 Neuzulassungen.

Hier finden Sie Mazda-Händler in Ihrer Nähe

Skyactiv-Modelle treiben den Absatz voran

Er ist und bleibt ein Bestseller: Der Mazda CX-5.

Auch bei den Privatzulassungen verzeichnete Mazda im März eine erheblich kräftigeres Plus als der Gesamtmarkt: Die Zahl der Mazda Privatzulassungen stieg im Vergleich zum Vorjahresmonat um 54 Prozent auf 3.625 Einheiten an. Damit erzielte Mazda einen Marktanteil von 3,3 Prozent – das beste Ergebnis seit sechs Jahren – und schob sich in der Privatmarkt-Rangliste auf Platz elf vor Seat, Fiat und Nissan. Antriebskräfte des Wachstums waren im März erneut die Modelle der neuen Skyactiv Generation: Beim Bestseller Mazda CX-5 hat sich die Zahl der Neuzulassungen gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres mehr als verdoppelt, während der neue Mazda3 ein Plus von rund 50 Prozent verzeichnete und der Mazda6 um rund 20 Prozent zulegte.

"Auftragsbücher sind voll"

Dieser Trend dürfte in den nächsten Monaten weiter anhalten, sagt Bernhard Kaplan, Direktor Vertrieb bei der Mazda Motors Deutschland GmbH: „Unsere Auftragsbücher sind immer noch voll: Derzeit liegen uns 7.000 Kundenkaufverträge vor, die Fahrzeuge werden wir in den nächsten Monaten ausliefern. Insgesamt ist die Zahl der Kaufverträge im ersten Quartal um 32 Prozent gestiegen, beim Mazda CX-5 waren es sogar 62 Prozent und der Mazda3 kommt im Vergleich zum Vorjahr auf das dreieinhalbfache Volumen.“

Alles zu Mazda in unserem Special

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie lange brauchen Elektroautos beim Laden?
Wenn es um Elektroautos geht, stellen sich viele die Frage nach der Ladezeit der Batterie. Sind es Stunden? Oder gar Tage? Wir klären Sie darüber auf.
Wie lange brauchen Elektroautos beim Laden?
Neuer VW Polo GTI startet ab 23 950 Euro
Die sportliche Spitze des Kleinwagens VW Polo steht zu Preisen ab 23 950 Euro in den Startlöchern. Der GTI kommt Anfang 2018 zu den Kunden, die im Kleinwagen erstmals …
Neuer VW Polo GTI startet ab 23 950 Euro
Neue Mercedes G-Klasse mit mehr Platz und mehr Luxus
Neues Lenkrad, mehr Platz und Infotainment: Mercedes erneuert die G-Klasse. Bisher gewähren die Schwaben nur Einblicke. Den neuen Geländewagen präsentieren sie auf der …
Neue Mercedes G-Klasse mit mehr Platz und mehr Luxus
Neuer Subaru XV startet bei 22 980 Euro
Automobilhersteller Subaru bringt die zweite Generation seines XV-Modells. Dieses enthält zwei Motoren. Doch das ist nicht die einzige Neuerung: Auch die Ausstattung ist …
Neuer Subaru XV startet bei 22 980 Euro

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.