+
Der Airbag als Splitterbombe - eine Horrorvorstellung für jeden Autofahrer. Die Airbags des japanischen Zulieferers Takata sind längst berüchtigt.

Takata-Airbags

Mazda ruft 1,66 Millionen Autos zurück

Der japanische Autohersteller Mazda ruft weitere 1,66 Millionen Autos wegen möglicherweise defekter Airbags in die Werkstätten zurück.

Es handle sich um Modelle aus den Jahren 2003 bis 2008 mit Airbags des japanischen Herstellers Takata, teilte Mazda am Freitag mit. Allein 465.000 seien in den USA verkauft worden. Insgesamt musste Mazda damit mehr als zwei Millionen Fahrzeuge mit Takata-Airbag zurückrufen.

Airbags von Takata können wegen eines Fehlers im Gasgenerator platzen und durch heiße Metallteile Fahrer und Beifahrer verletzen oder gar töten. Weltweit werden insgesamt sechs Todesfälle und 105 Verletzte mit den defekten Airbags in Verbindung gebracht. In den USA hat Takata deswegen den Rückruf von insgesamt fast 34 Millionen Autos veranlasst. Betroffen ist vor allem der japanische Hersteller Honda. Aber auch BMW, Fiat, Chrysler, General Motors, Ford, Mitsubishi, Nissan, Subaru und Toyota mussten Autos in die Werkstätten rufen.

Autodebakel - die größten Rückrufaktionen

Autodebakel - die größten Rückrufaktionen

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrverbote: Welche Abgasnorm hat mein Diesel?
Durch die Diskussionen, ob Fahrverbote für Diesel in den Städten ausgesprochen werden sollen, sind viele Autofahrer verunsichert: Ist mein Diesel betroffen?
Fahrverbote: Welche Abgasnorm hat mein Diesel?
Ferrari zeigt den 488 Pista mit 720 PS in Genf
Das neue Modell von Ferrari ist etwas für Geschwindigkeitsliebhaber: Der 488 Pista schafft es in unter drei Sekunden auf 100 Kilometer die Stunde und überzeugt durch …
Ferrari zeigt den 488 Pista mit 720 PS in Genf
Starker Sauger: Porsche 911 GT3 RS debütiert in Genf
Standesgemäß bringt Porsche einen Elfer mit motorsportlichem Auftritt auf den Genfer Autosalon. Dort feiert der überarbeitete GT3 RS Messepremiere. Der 520 PS starke …
Starker Sauger: Porsche 911 GT3 RS debütiert in Genf
Transportkosten gehören zum Schadenersatz
Eine Versicherung darf nicht die Verbringungskosten nach einem Unfall kürzen. Das zeigt ein Fall, bei dem sich Unfallopfer und gegnerische Versicherung um die …
Transportkosten gehören zum Schadenersatz

Kommentare