+
Ganzjahresreifen können eine Lösung sein, wenn man keine Lust auf den halbjährlichen Reifenwechsel hat. Sie zeigen aber oft entweder im Winter oder Sommer ihre Schwächen.

Mehr Abstand halten

Wissenswertes zu Ganzjahresreifen

Von Oktober bis Ostern lautet die gängige Regel, an der sich viele Autofahrer orientieren, wenn sie von Winter- auf Sommerreifen wechseln und umgekehrt.

Der halbjährliche Wechsel geht vielen aber auf die Nerven. Ganzjahresreifen versprechen Abhilfe, können die Spezialreifen aber nicht eins zu eins ersetzen. "Ganzjahresreifen stellen eindeutig nur einen Kompromiss dar", betont Daniel Bott vom ADAC Technikzentrum in Landsberg am Lech:

Welche Eigenschaften haben Ganzjahresreifen?

Sie zeigen oft entweder im Winter oder Sommer ihre Schwächen. Liegen sie bei Schnee, Eis und Kälte auf dem Niveau von Winterreifen, haben sie auf trockener Fahrbahn im Sommer Nachteile, erklärt Bott. Sie bringen dann beispielsweise aufgrund der Gestaltung des Profils und der Lamelleneinstellung weniger Grip auf die Straße.

Umgekehrt schwächeln Reifen, die im Sommer ihre Stärken zeigen. "Autofahrer bleiben damit nicht gleich im Schnee stecken, haben aber keine Sicherheitsreserven", sagt Bott. Winterreifen böten eine deutlich bessere Seitenführung im Schnee. Wer dagegen mit Ganzjahresreifen auf verschneiter Fahrbahn unterwegs sei, müsse die Geschwindigkeit im Vergleich zu Winterreifen reduzieren.

Wie haltbar sind Ganzjahresreifen?

Das ADAC Technikzentrum hat den Verschleiß von Ganzjahresreifen zuletzt für Kleinwagen mit schwächeren Motoren und für untere Mittelklassewagen getestet. Die Abnutzung sei im Vergleich zu Sommer- und Winterreifen noch Durchschnitt gewesen, sagt Bott. "Generelle Aussagen dazu sind schwierig." Prinzipiell nutzen sie nicht schneller ab als die Spezialreifen.

Für welches Terrain sind Ganzjahresreifen geeignet?

Wer mit dem Auto eine längere Strecke in den Urlaub fährt oder auf bergigen Strecken unterwegs ist, dem rät Bott von Ganzjahresreifen ab. Hier seien die Spezialreifen die bessere Wahl. Ganzjahresreifen seien vor allem für Kleinwagen im Stadteinsatz geeignet. Um Kollisionen mit Fußgängern und Radfahrern zu vermeiden, zählt in der Stadt jedoch jeder Meter Bremsweg. Und der sei bei Ganzjahresreifen größer, gibt Bott zu bedenken. Wer diese Reifen aufgezogen hat, sollte deshalb auch auf einen höheren Sicherheitsabstand achten.

Sind Ganzjahresreifen teurer als Sommer- und Winterreifen?

Laut ADAC gibt es zwischen den unterschiedlichen Reifentypen keine großen Unterschiede. "Die bestehen vielmehr von Händler zu Händler", sagt Bott. Es lohne sich in jedem Fall, mehrere Angebote abzufragen - auch aus dem Umland.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i

Kommentare