+
Wenn die Polizei eintrifft, ist der Unfallverursacher über alle Berge. In Deutschland gab es im vorigen Jahr mehr eine halbe Million Fahrerfluchten. Foto: Patrick Pleul

Mehr als eine halbe Million Fahrerfluchten in Deutschland

Stuttgart (dpa) - Erst knallt es, dann fährt der Unfallverursacher einfach davon: Das ist im vorigen Jahr mehr als eine halbe Million mal passiert. Das geht aus den Berechnungen des Autoclubs ACE hervor.

Im vergangenen Jahr hat es in Deutschland eine halbe Million Fahrerfluchten gegeben. Dafür hat der ACE regionale Polizeistatistiken aus zwölf Bundesländern ausgewertet. Für Sachsen, Bremen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern lagen keine Daten vor. Diese seien anhand der Zulassungszahlen hochgerechnet worden, erklärte der ACE am Donnerstag (11. Dezember).

Bei den meisten Unfallfluchten bleiben laut ACE die unschuldigen Opfer auf Kosten sitzen. Zwar trete die Vollkasko für den Schaden am Fahrzeug ein. Durch Selbstbeteiligung und Verlusten beim Schadenfreiheitsrabatt müssten die Betroffenen meist bis zu 1000 Euro selbst zahlen. Die geringen Aufklärungsquoten würden bei den Sündern "möglicherweise" den Trend zur Flucht verstärken, glaubt der Automobilclub.

Eine bundesweite Statistik über alle angezeigten Unfallfluchten gebe es nicht, kritisiert der ACE in seiner Mitteilung. Das Statistische Bundesamt sammelt nur die Zahlen zu Unfällen mit Personenschaden und schwerwiegenden Unfällen mit Sachschäden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie bei "Blade Runner": Ist dieses Flugauto unsere Zukunft?
Mit einem fliegenden Auto zum Supermarkt schweben - wird diese Vorstellung bald Realität? Eine britische Firma will bis 2020 erste Modelle anbieten.
Wie bei "Blade Runner": Ist dieses Flugauto unsere Zukunft?
Motorrad überwintert draußen: Batterie ausbauen
Viele Motorräder stehen über den Winter ungenutzt draußen. Die Batterie allerdings mag es wärmer und braucht etwas Pflege.
Motorrad überwintert draußen: Batterie ausbauen
Studie ergibt: Jeder vierte Deutsche ist von Autoabgasen genervt
Wie eine aktuelle Studie ergibt, sind die Deutschen mehr und mehr von Autoabgasen genervt. Stattdessen schauen sie sich nach Alternativen um.
Studie ergibt: Jeder vierte Deutsche ist von Autoabgasen genervt
Mit Pflegestift frieren Auto-Türdichtungen nicht fest
Auf gepflegte Lippen sollte man auch beim Auto achten. Bleiben die nicht geschmeidig, frieren sie bei Kälte fest. Wer dann die Türen aufreißt, kann den Gummi beschädigen.
Mit Pflegestift frieren Auto-Türdichtungen nicht fest

Kommentare