+
Aufgefrischtes Duo: Der Mazda3 rollt nach dem Facelift ab Februar wie bisher als Schräg- und Stufenheck zu den Händlern. 

Größerer Fahrspaß

Mehr Dynamik und weniger Vibration: Facelift für den Mazda3

Mazda überarbeitet seinen Dreier: Ab Februar soll der Japaner nach einem Facelift unter anderem mit mehr Komfort und überarbeiteten Dieselmotoren vorfahren. Am Design des Mazda3 ändert sich aber kaum etwas.

Mazda frischt seinen kompakten Dreier auf: Ab Februar soll der Wagen mehr Komfort und Kurvendynamik sowie bessere Fahrkultur bieten. Die Preise für den weiterhin als Stufenheck-Limousine und Schrägheck angebotenen Mazda3 steigen dabei um 300 Euro und beginnen künftig bei 17.990 Euro.

Von außen nur an dezenten Design-Retuschen zu erkennen, soll der überarbeitete Mazda3 innen vor allem mit einer aufgewerteten Materialauswahl und einem aufgeräumten Cockpit glänzen. So gibt es dank einer elektrischen Parkbremse jetzt mehr Platz auf dem Mitteltunnel. Das neuerdings beheizbare Lenkrad liegt besser in der Hand und das Head-up-Display zeigt mehr Informationen. Außerdem sorgt eine neue Kameraeinheit hinter dem Innenspiegel für mehr Sicherheit, weil der Notbremsassistent mit ihr bis Tempo 80 funktioniert und nun auch Fußgänger erkennt.

Mehr Fahrkultur sollen vor allem gründlich überarbeitete Dieselmotoren bringen, die leiser laufen und nicht mehr so stark vibrieren, so Mazda weiter. An den Eckdaten ändert sich aber nichts: Es bleibt beim 1,5-Liter-Antrieb mit 77 kW/105 PS und dem 2,2-Liter mit 110 kW/150 PS. Auch die drei Benziner mit 1,5 oder 2,0 Litern Hubraum und 74 kW/100 PS bis 121 kW/165 PS werden unverändert übernommen.

Für größeren Fahrspaß in Kurven steht das neue System G-Vectoring-Control, das mit einem elektronischen Kniff die Seitenführungskraft kurzfristig erhöht. Damit wird nicht nur der Fahrer entlastet, sondern durch die reduzierten Aufbaubewegungen reduziert sich auch die Belastung für den Magen der Beifahrer, erläutert ein Entwickler.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufgefrischter Audi TT kommt im Herbst ab rund 35.000 Euro
Seit 20 Jahren baut Audi seinen Sportwagen TT - seit 2014 in dritter Generation. Für den Herbst hat die VW-Tochter nun ein Update für den 2+2-Sitzer angekündigt. Was ist …
Aufgefrischter Audi TT kommt im Herbst ab rund 35.000 Euro
Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?
Schwarze Schrift auf weißem Grund: So sieht das klassische Kennzeichen aus. Aber es gibt auch welche mit grüner Schrift. Wir verraten Ihnen, was dahinter steckt.
Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?
Warnblinker: Diesen Fehler machen viele Autofahrer
Die Funktion des Warnblinkers erschließt sich schon aus seinem Namen. Dennoch wird oft falsch eingesetzt. Wir erklären, wann Sie den Warnblinker nutzen sollten.
Warnblinker: Diesen Fehler machen viele Autofahrer
Rasende Motorradfahrer: So erwischt die Polizei Biker mit Blitzerfotos
Wie ermittelt die Polizei eigentlich Motorradfahrer, die geblitzt wurden? Anhand des Kennzeichens gestaltet sich das schwierig. Aber es gibt Mittel und Wege.
Rasende Motorradfahrer: So erwischt die Polizei Biker mit Blitzerfotos

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.