+
Auf Deutschlands Straßen kracht es häufiger, aber weniger Menschen werden verletzt oder getötet.

Mehr Unfälle, weniger Tote

Auf Deutschlands Straßen kracht es häufiger, aber weniger Menschen werden verletzt oder getötet.

Von Januar bis August kamen bei Unfällen 2390 Menschen ums Leben, zwölf Prozent weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Verletzten sank nach Angaben des Statistischen Bundesamts vom Freitag um acht Prozent auf 242 700. Die Zahl der Unfälle stieg um zwei Prozent auf 1,52 Millionen.

Plakate der Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas!“

"Runter vom Gas"- das sind die neuen Warnplakate

Im August wurden 298 Menschen bei Verkehrsunfällen getötet, 23 Prozent weniger als im August 2009. Um elf Prozent ging die Zahl der Verletzten zurück, und zwar auf 35 4000. Die Zahl der Unfälle stieg im August um 1,4 Prozent auf 189 200.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die dritte Generation des BMW X3 fährt vor
BMW hat sein Mittelklasse SUV X3 nach sieben Jahren gründlich erneuert: Das sind die ersten Eindrücke vom SUV.
Die dritte Generation des BMW X3 fährt vor
Mercedes X-Klasse will den Pick-up-Markt aufmischen
Neue Wege gehen: Das will Mercedes ab November mit der X-Klasse. Mit seinem ersten Pick-up will der Hersteller aber nicht nur Gewerbetreibende, sondern auch …
Mercedes X-Klasse will den Pick-up-Markt aufmischen
Winterreifen für Motorräder keine Pflicht
In der Regel lassen Biker ihre Maschinen im Winter in der Garage. Doch es gibt Hartgesottene, die auch bei eisigen Temperaturen fahren wollen. Sie sollten einige …
Winterreifen für Motorräder keine Pflicht
Winterreifen kaufen: Das ändert sich ab dem 01. Januar für Autofahrer
Für Autofahrer gilt die Faustregel: Von Oktober bis Ostern sollte das Auto mit Winterreifen ausgestattet sein. Ab dem 01. Januar 2018 gibt es eine neue Regelung.
Winterreifen kaufen: Das ändert sich ab dem 01. Januar für Autofahrer

Kommentare