Wer es in einen E63 als Firmenwagen schafft, der fährt sich ein bisschen Freizeit heraus. Foto: Mercedes-AMG
1 von 6
Wer es in einen E63 als Firmenwagen schafft, der fährt sich ein bisschen Freizeit heraus. Foto: Mercedes-AMG
Der V8 Motor kann durchaus brüllen und brodeln. Foto: Mercedes-AMG
2 von 6
Der V8 Motor kann durchaus brüllen und brodeln. Foto: Mercedes-AMG
Nicht nur jede Menge PS, sodern auch üppigen Komfort bietet der E63 S. Foto: Mercedes-AMG
3 von 6
Nicht nur jede Menge PS, sodern auch üppigen Komfort bietet der E63 S. Foto: Mercedes-AMG
Bi zu 300 km/h - da ist das Überholen ein Kinderspiel. Foto: Mercedes-AMG
4 von 6
Bi zu 300 km/h - da ist das Überholen ein Kinderspiel. Foto: Mercedes-AMG
Die Infotainment-Ausstattung kann sich sehen lassen. Foto: Mercedes-AMG
5 von 6
Die Infotainment-Ausstattung kann sich sehen lassen. Foto: Mercedes-AMG
Es muss nicht immer wahnwitzig sportlich sein: Man kann mit dem E63 auch relativ zivil fahren. Foto: Mercedes-AMG
6 von 6
Es muss nicht immer wahnwitzig sportlich sein: Man kann mit dem E63 auch relativ zivil fahren. Foto: Mercedes-AMG

E-Klasse

Mercedes-AMG E63 S: Schluss mit dem Termindruck

Sie ist der Stern solventer Senioren, Taxi und die Mutter aller Firmenwagen. Und seit dem Generationswechsel vor einem Jahr auch noch Vorreiter des autonomen Fahrens. Nun wird die Mercedes E-Klasse auch noch zum Supersportwagen.

Berlin (dpa-infocom) - Mercedes bringt ab März einen neuen Sportwagen auf den Markt. Zu Preisen von schätzungsweise 120 000 Euro aufwärts gibt es dann die AMG E-Klasse als E63 mit 420 kW/571 PS oder als E63 S mit dann sogar 450 kW/612 PS.

Höchstpreise für Höchstleistungen

Zwar kostet die Limousine damit im schlimmsten Fall wohl fast doppelt so viel wie das teuerste Grundmodell. Doch gibt es dafür ein differenziertes Design mit einem betont bulligen Bug, einem zum noblen Sportstudio aufgemöbelten Innenraum und mehr Motorleistung. Immerhin liegen zwischen dem E63 und dem bisherigen Top-Modell E43 zwei Zylinder, ein Liter Hubraum und mehr als 147 kW/200 PS.

Und mit dem S am Heckdeckel kauft man auch einen Superlativ: Das ist die stärkste E-Klasse aller Zeiten, prahlen die schnellen Schwaben mit Blick auf fast 50 Jahre AMG-Geschichte.

Spurtvermögen wie ein Supersportler

Zur Verfügung steht der gleiche vier Liter große V8-Motor, wie er im AMG GT zum Einsatz kommt. Im Standard-Modell liegen bis zu 750 und im E63 S sogar maximal 850 Nm an und stellen die Haftkraft der Reifen auf eine schwere Probe.

Unter lautem Quietschen und dezenter Rauchentwicklung beschleunigt die E-Klasse damit beim Kavalierstart wie ein Supersportwagen und fährt mit einem Sprintwert von 3,4 Sekunden so manchem Porsche davon. Und die Limousine hält diesen Vorsprung. Denn wer das AMG-Drivers Package bestellt, dem gewährt der Werkstuner Auslauf bis 300 km/h und adelt ihn so zum König der Überholspur.

Wie ein Vulkan vor dem Ausbruch

Man kann den E63 gerade auf der Autobahn tatsächlich halbwegs zivil und entspannt fahren. Im Gegensatz zu jedem Supersportwagen bietet er nicht nur eine üppige Komfort- und Infotainment-Ausstattung, sondern auch noch Sitzplätze im Fond, die diesen Namen tatsächlich verdienen. Und wer vorübergehend die Lust an der Leistung verliert, kann das Kommando genau wie in einem banalen E 200 d dem schon ziemlich autonomen Autopiloten übertragen und minutenlang die Hände in den Schoß legen.

Kontrollierte Aggression

Der AMG lässt sich sehr gut bewegen. Dank des variablen Allradantriebs baut er immer genügend Traktion auf, damit man schnell auch durch enge Kurven hindurch und noch schneller wieder heraus kommt. Und die Luftfederung reagiert so schnell, dass der Aufbau immer schön ruhig bleibt. Selbst den Motor hat AMG mit verstellbaren Lagern aufgehängt. Das kostet zwar etwas Komfort und ist deshalb dem engagierten Einsatz vorbehalten, bringt aber noch mehr Ruhe ins Fahrzeug.

Wem dabei allzu langweilig wird, für den hat AMG eine nette kleine Spielerei in den Tiefen des Menüs versteckt: Den Driftmode. Auf Knopfdruck wird die Allrad-Limousine elektronisch zur lasziven Heckschleuder herunter geregelt und bringt so den Nervenkitzel zurück.

Fazit: Traumwagen aller Vielfahrer

Rasend schnell und trotzdem ganz lässig zu fahren, leidenschaftlich und luxuriös, emotional und intelligent bis ins letzte Bit & Byte - so wird der E63 zur vielleicht besten, auf jeden Fall aber zur vielseitigsten E-Klasse und zum Traumwagen aller Vielfahrer.

Datenblatt: Mercedes-AMG E63 S

Motor und Antrieb

V8-Biturbo-Benzin-

Direkteinspritzer

Hubraum: 3982 ccm
Max. Leistung: 450 kW/612 PS bei 5750 - 6500 U/min
Max. Drehmoment: 850 Nm bei 2500 - 4500 U/min
Antrieb: Allradantrieb
Getriebe: 9-Gang-Automatik

Maße und Gewichte

Länge: 4,99 m
Breite: 1,91 m
Höhe: 1,46 m
Radstand: 2,94 m
Leergewicht: 1955 kg
Zuladung: 570 kg
Kofferraumvolumen: 540 Liter

Fahrdaten

Höchstgeschwindigkeit: 300 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 3,4 s
Durchschnittsverbrauch: 8,8 Liter/100 km
Reichweite: 750 km
CO2-Emission: 199 g/km
Kraftstoff: Super
Schadstoffklasse: EU6
Energieeffizienzklasse: D

Kosten

Basispreis der Mercedes E-Klasse (E 200): 42 745 Euro
Grundpreis des AMG E 63 S 4matic: ca. 130 000 Euro
Kfz-Steuer: 288 Euro/Jahr

Wichtige Serienausstattung

Sicherheit: Front-, Seiten- und Knieairbags, Pre-Safe, Allradantrieb
Komfort: Tempomat, Klimaautomatik, schlüsselloses Startsystem, Leder-Sportsitze Spritspartechnik: Start-Stopp-Automatik

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Das sind die teuersten Promi-Flitzer aller Zeiten
Manche Promis mögen es bodenständig - andere wiederum wollen nur das Beste vom Besten. Wir zeigen euch, welche Stars für ihr Auto tief in die Tasche griffen.
Das sind die teuersten Promi-Flitzer aller Zeiten
Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars
Als Profi-Kicker hat man nicht nur ausgesorgt, sondern auch eine Garage voller Luxus-Schlitten: Wir zeigen euch, welche Flitzer die ganz großen Fußballer fahren.
Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars
Kia Stinger im Test: Ein Stachel im Fleisch von Audi und Co
Bislang hat Kia mit edlem Design und üppiger Ausstattung vor allem als Volumenmarke gepunktet. Doch mit dem Stinger nehmen die Koreaner jetzt zum ersten Mal die …
Kia Stinger im Test: Ein Stachel im Fleisch von Audi und Co
Neue Autos 2018: Vor allem Geländewagen kommen
Weil die Nachfrage nach SUVs weiter steigen soll, wächst auch das Angebot. Das Autojahr 2018 wird wieder im Zeichen des SUVs stehen. Aber wenigstens unter der Haube tut …
Neue Autos 2018: Vor allem Geländewagen kommen

Kommentare