+
Schnelltest für die B-Klasse

Mercedes B 180 Blue Efficiency Sports Tourer

Schnelltest für die B-Klasse

Mercedes-Benz hat die B-Klasse komplett erneuert. Der Wagen wirkt dynamischer als sein Vorgänger. Doch wie fährt er sich? Unser Testmodell ist ein B 180 Blue Efficiency Sports Tourer. Ein Schnelltest: 

Das will er sein: Ein Großer.

Tatsächlich ist der Mercedes Kompaktvan mit seinen 4,36 Metern Länge und 1,56 Meter Höhe ein echtes Raumwunder. Ob auf den vorderen Sitzen oder hinten – es gibt überall genug Platz für lange Beine. Großgewachsene müssen den Fahrzeughimmel auch im Fond nicht fürchten. Weiteres Plus: Der üppige Kofferraum (468 Liter) ohne Ladekante lässt sich entspannt beladen. Üppig ist auch das große Panorama­glasdach, das allerdings auch mit üppigen 1362,55 Euro Aufpreis zu Buche schlägt.

So fährt er: Gleich vorab:

Für Langstrecken ist das Tankvolumen mit 50 Litern (davon 6 Liter als Reserve) deutlich zu klein. Zumal unser Testfahrzeug mit 122 PS auf dem Weg von München nach Hamburg deutlich mehr als die angegeben sieben Liter verbrauchte. Wir würden zudem eine größere Motorvariante empfehlen, da auch kleinere Steigungen nicht im sechsten Gang zu bewältigen waren – oft musste hierfür in den vierten Gang zurückgeschaltet werden.

Optisch kommt die einst etwas biedere B-Klasse jetzt markanter und flotter daher. Trotz der jetzt abgesenkten Sitzposition (ca. 9 cm) ist die Rundumsicht sehr gut. Leider ist die Servolenkung etwas weich, was zwar im Stadtverkehr und beim Einparken der 4,36 Meter langen B- Klasse viel Spaß macht. Bei höheren Geschwindigkeiten und bei Seitenwind wirkt die Lenkung unangenehm leichtgängig. Überzeugend dagegen sind die äußerst präzisen und kurzen Schaltwege. Hier ruckelt und zuckelt nichts. Angenehm abgestimmt ist auch das Fahrwerk: Von Schlaglöchern bemerken die Passagiere kaum etwas.

So sicher ist er:

Gegen Aufpreis kann der Kunde zwischen reichlich Assistenzsystemen wählen – eine Auswahl: radargestützte Kollisionswarnung mit adaptivem Bremsassistenten (serienmäßig), Adaptiver Fahrlicht-Assistent, Totwinkel-Assistent und Spurhalte-Assistent, Schildererkennung, Aktiver Park-Assistent und und und. So viele Helferlein kosten: Wer seine B-Klasse für Eventualitäten rüstet, kommt schnell auf 40.000 Euro. Zum Vergleich: Der Basispreis liegt bei rund 26.000 Euro.

Mercedes Benz B Klasse

Mercedes Benz B Klasse

Fazit

Der Kompaktvan ist ein Großer – in Sachen Platz und Sicherheit aber auch in puncto Geld.

Zur Wahl stehen in der B-Klasse derzeit vier Motorisierungen: zwei Turbobenziner mit 122 und 156 PS und zwei Diesel mit 109 oder 136 PS. 

Stephanie Braunert

Datenblatt B 180 Blue Efficiency

  • Leistung: 122 PS
  • Höchstgeschw.: 190 km/h
  • 0 auf 100 km/h: 10,40 sek.
  • Hubraum: 1595 ccm
  • Verbrauch EU Drittelmix: 6,1 l/100km
  • CO2: 141 g/km
  • Tankinhalt: 50 Liter
  • Leergewicht: 1950 kg
  • Kofferraumvolumen: 486-1545 l
  • Basispreis: 26.001 Euro
  • Testwagen: 39.478 Euro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Honda bereitet Neuauflage der Hybrid-Limousine Insight vor
Auf der Motorshow in Detroit hat Honda den neuen Insight vorgestellt. Die Hybrid-Limousine soll im Sommer in Serie gehen.
Honda bereitet Neuauflage der Hybrid-Limousine Insight vor
SUV-Studie gibt in Detroit Ausblick auf neuen Lexus RX
Freunde des Lexus RX bekommen jetzt einen Vorgeschmack auf den Nachfolger des Geländewagens. Auf der Motorshow in Detroit ist die Studie LF-1 Limitless zu sehen.
SUV-Studie gibt in Detroit Ausblick auf neuen Lexus RX
Ford zeigt aufgemotzten Edge und Film-Mustang
Ford lässt für seine US-Kunden die Muskeln spielen. Mehr Lust und Leistung sollen Kaufanreize für Edge und Mustang schaffen.
Ford zeigt aufgemotzten Edge und Film-Mustang
Silverado und Ram 1500 machen Jagd auf Ford F-150
Der Ford F-150 bekommt in seinem Segment Konkurrenz: General Motors und FiatChrysler haben auf der Automobilmesse in Detroit ihre neuen Fullsize-Pickup-Trucks …
Silverado und Ram 1500 machen Jagd auf Ford F-150

Kommentare