+
Ein Typ mit dem man "Fish und Chips" essen möchte: der neue Mercedes CLS 350 Bluetec Shooting Brake mit 258-PS-Diesel.

Erster Eindruck

Entspannter Typ: Mercedes CLS Shooting Brake

  • schließen

Der neue Mercedes CLS steht im Herbst beim Händler. Wir sind mit dem neuen Mercedes CLS 350 Bluetec Shooting Brake über britische Landstraßen gekurvt. Im Linksverkehr. OMG!

Yacht für Straße, 5-Sterne-Kinderwagen oder Design Ikone mit Heckklappe - mit diesen Titeln hat die Presse den Mercedes CLS Shooting Brake vor zwei Jahren gefeiert. So liegt die Messlatte für einen überarbeiteten CLS Shooting Brake 2014 zugegebener Maßen ziemlich hoch. Nun hatte der Mercedes CLS Shooting Brake 2014 in London sein Debüt. Eine günstige Gelegenheit den neuen Nobel-Kombi einmal Probezufahren. 

Der neue Mercedes CLS 350 Bluetec Shooting Brake mit 258-PS (Diesel) ist, rein äußerlich, genau mein Ding: Der 4,90 Meter langen Fünftürer sieht verdammt gut aus und ist auch noch praktisch. Im Kofferraum ist gut Platz (1.550 Liter). Falls es Regnen sollte, schützt die Hecklappe einem beim Gepäckeinladen vor Nässe. Doch bei der Testfahrt scheint nur die Sonne.

Im Sonnenlicht funkeln vorne die Chromteile im sogenannte "Diamantgrill". Die neue Front wirkt dadurch weich und leicht. Die schwarzen mächtigen Lufteinlässe unter den neuen Scheinwerfern ein notwendiger Kontrast. Eine Alu-Kante am Stoßfänger gibt es auch. Das sportlich-flache Dach steht dem feschen Kombi immer noch verdammt gut.

Innen ist der Shooting Brake wie zu erwarten edel, aber lässig. Das braune Leder auf der Armatur ist mit groben weißen Nähten abgesteppt. Der Look erinnert an die Machart von einem Pferdesattel. Der schwarze Klavierlack dazu (in diesem Fall Ausstattung: Passion exklusiv) ist nicht jedermanns Sache, aber gewagt. Dominant ist auf jeden Fall das freistehende acht-Zoll-Farbdisplay mit 20,3 Zentimeter in der Bildschirmdiagonalen.

Hinterm dem neuen Dreispeichenlenkrad fehlt mir ganz persönlich nur beim ersten Blick durch die Windschutzscheibe der Mercedes-Stern auf der Motorhaube. Irgendwie habe ich das Gefühl, ein CLS Shooting Brake lässt sich damit besser im Linksverkehr steuern. Das ist natürlich nur so ein Gefühl. Der Kombi lässt sich auch ohne Stern super leicht lenken. Außerdem liegt der Wagen im Komfort-Modus entspannt auf der Straße. Rustikale, bucklige englische Landstraßen, selbst mit kleinen Schlaglöchern federt der Kombi souverän ab. Auch für den Beifahrer ist das ein Segen. Er oder sie muss sich nicht ständig vor Schreck an den Haltegriffen festklammern. Nach über 20 Meilen (rund 32 Kilometer) durch die englische Countryside ist die Fahrt ein Genuss. In Midhurst ist es für kleinen Moment mit der Harmonie vorbei. „Hast Du den Laster gesehen?“, fragt mein Beifahrer ganz Gentleman. Natürlich, hatte nur vergessen, dass der Mercedes CLS Shooting Brake 1,88 Meter breit ist. Zwischen den alten Cottages ist die Straße definitiv für Brummi und CLS zu schmal.

Die Briten sollen, laut den Stuttgartern, einen ganz besonderen Faible für den CLS Shooting Brake haben. Das erklärt die Premiere in London und auf dem "Goodwood Festival of Speed". Allerdings muss Man(n) oder Frau kein Brite sein, um den neuen CLS Shooting Brake zu mögen, selbst im Linksverkehr.

ml

Mercedes CLS 350 BlueTEC mit 258 PS-Diesel

  • Preis: mindestens 63.367 Euro ab September 2014
  • Motor: V6-Diesel mit Neungang-Automatikgetriebe (9G-Tronic)
  • Leistung: 258 PS
  • Drehmoment: 600 Nm bei 1.600-2.400
  • Länge/Breite/ Höhe (Meter): 4,9/1,88/1,42
  • 0 auf 100 km/s: 6,5 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h CO2: 140 g/km)
  • Verbrauch: 5,4 Liter (Herstellerangaben)

Mercedes CLS 350 BlueTec Shooting Brake

Der neue Mercedes CLS 350 BlueTec Shooting Brake

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was mache ich, wenn ich den Autoschlüssel verloren habe?
Ein Autoschlüssel ist heute nicht einfach nur ein Schlüssel, sondern ein kleines Wunderwerk der Technik. Der Verlust ist dann eine entsprechend kostspielige …
Was mache ich, wenn ich den Autoschlüssel verloren habe?
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
7.000 Stunden hat der Besitzer in die Restauration gesteckt. Jetzt will er den Sportflitzer im August versteigern. Experten rechnen mit einem sehr hohen Preis.
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
So viel kosten gebrauchte Elektroautos
E-Autos sind keine Schnäppchen. Das ist für viele ein Grund, sich einen Benziner oder Diesel zu holen. Wie aber sieht es mit einem gebrauchten Stromer aus?
So viel kosten gebrauchte Elektroautos
Die mit dem Teufel tanzt: Ducati XDiavel S
Ein Muscle Bike von Ducati, eine Cruiser gar? Das muss ein teuflisches Werk sein, denn die Italiener können doch nur sportlich. Und so steht nun der Gegenbeweis vor uns: …
Die mit dem Teufel tanzt: Ducati XDiavel S

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.