Mercedes G-Code Konzeptfahrzeug in Peking vorgestellt.
1 von 8
Pulsierendes Licht an der Front: Mercedes G-Code.
Mercedes G-Code Konzeptfahrzeug in Peking vorgestellt.
2 von 8
Lack als Solarzelle: Beim Mercedes G-Code sichert eine Hightech-Lackierung "Multivoltaik Silver" die Stromversorgung.
Mercedes G-Code Konzeptfahrzeug in Peking vorgestellt.
3 von 8
Auffällig: die gebogene Windschutzscheibe ohne sichtbare A-Säule beim Mercedes G-Code. Ausfahrbare Kameras ersetzten die Rückspiegel.
Mercedes G-Code Konzeptfahrzeug in Peking vorgestellt.
4 von 8
Im Mercedes G-Code stehen drei Fahrprogramme zur Wahl: von rein elektrisch, über hybrid bis sportlich zur Wahl.
Mercedes G-Code Konzeptfahrzeug in Peking vorgestellt.
5 von 8
Wie ein Schmetterling klappt das Lenkrad, Armaturenbrett und Pedale per Knopfdruck nach dem Einsteigen aus.
Mercedes G-Code Konzeptfahrzeug in Peking vorgestellt.
6 von 8
Komfort und Wellness im Mercedes G-Code: Die Sitze aus Carbon- und Leder verfügen über einen 3D Bodyscanner, der die wichtigsten Körperfunktionen überwacht.  
Mercedes G-Code Konzeptfahrzeug in Peking vorgestellt.
7 von 8
Design-Skizze vom Mercedes G-Code.
Mercedes G-Code Konzeptfahrzeug in Peking vorgestellt.
8 von 8
Design-Skizze vom Mercedes G-Code.

Cooler Crossover

Zukunftsvision: Mercedes G-Code

  • schließen

Solarzellen statt Lack, Wasserstoff im Tank und Wellness an Bord - der Mercedes G-Code ist futuristisch, auch wenn der kompakte Crossover auf den ersten Blick ziemlich normal aussieht, oder? 

Das Mercedes G-Code 2+2 Showcar ist 4,10 Meter lang, 1,90 Meter breit und 1,50 Meter hoch. Das Konzept der Zukunft ist für die Entwickler des Advanced Designzentrums in Peking und Sindelfingen ein sogenanntes Sports Utility Coupé (SUC) mit variablem Plug-in-Hybridantrieb. 

Je nach gewähltem Programm kann der G-Code nur mit Verbrennungsmotor als Fronttriebler, rein elektrisch als Hecktriebler oder vollvariabel im Allradmodus fahren.

Digitale Welt im Kühlergrill

Beim Kühlergrill haben die Designer an das Raumschiff Enterprise aus der TV-Serie Star Trek gedacht. Statt gewöhnlichen Lamellen ist deswegen dort ein großes Display platziert. Der besondere Clou der spacigen Front: Art und Weise der Beleuchtung ändert sich beim Mercedes G-Code je nach Fahrweise. Im Park- und Ruhe- Modus pulsiert sanft blaues Licht. Im reinen Elektro-Modus strahlen blaue Mini-Sterne. Bei einem gemischten Hybrid-Antrieb wechselt die Farbe ins violett, im Sport Modus ins rot.

Der Mercedes G-Code soll einen Ausblick auf künftige Cross-Over Modelle geben. „Der G-Code ist sowohl schön als auch intelligent und interpretiert dabei unsere Mercedes-typische Coupé-Formensprache“, so Gorden Wagener, Designchef der Daimler AG.

 ml

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland
Jetzt wagt sich auch Citroën mit seinem ersten selbst entwickelten SUV auf die Straße. Die Franzosen starten mit dem neuen C3 Aircross gleich im großen Segment der …
Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland
Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort
Ford hat schon Golf gespielt, als bei VW noch der Käfer krabbelte. Denn sieben Jahre vor dem Golf ging zum Jahreswechsel 1967/1968 in Köln der kompakte Escort ins …
Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort
Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach
Das versenkbare Hardtop war nicht viel mehr als eine Mode. Weil sich die Hersteller wieder der reinen Roadster-Lehre besinnen und die Konstruktionen immer besser werden, …
Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach
Das sind die Luxus-Karren der Stars
Glitzer und Glamour gibt es bei den Stars nicht nur auf dem roten Teppich, sondern auch auf den Straßen. Denn bei ihren Autos lassen sie nichts anbrennen.
Das sind die Luxus-Karren der Stars

Kommentare