+
Modernisierter Saurier: Mercedes überarbeitet die Motoren der G-Klasse gründlich. Foto: Daimler

Mercedes G-Klasse fährt mit neuen Motoren in den Winter

Mehr Leistung, weniger Verbrauch - Mercedes bringt die Motoren der G-Klasse auf den neuesten Stand und startet mit dem Verkauf des extremen G 500 4x4x2. Außerdem werden die Preise erhöht.

Frankfurt (dpa/tmn) - Frischzellen für einen Dinosaurier: Mercedes bringt nach 36 Jahren Bauzeit die G-Klasse noch einmal auf den neuesten Stand und aktualisiert das Motorenprogramm des Geländewagens.

Dabei legt die Leistung im besten Fall um 16 Prozent, während der Verbrauch um bis zu 17 Prozent sinkt. Der Verkauf des neuen Modelljahres beginnt in diesen Tagen und die Preise rangieren zwischen 89 922 Euro für den G 350d und 282 209 Euro für eine Sonderedition des G 65 AMG.

Die größte Änderung gilt dabei dem G 500. Er bekommt laut Mercedes einen komplett neuen V8-Motor, der eng verwandt ist mit dem Triebwerk aus dem AMG GT. Aus 4,0 Litern Hubraum schöpft er 310 kW/422 PS und wird damit 25 kW/35 PS stärker. Mit jetzt maximal 610 Nm beschleunigt er den Geländewagen in 5,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht ein Spitzentempo von 210 km/h. Der Verbrauch geht von 14,9 auf 12,3 Liter zurück. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 289 g/km.

Weiterentwickelt wurde auch der Diesel. Seine Leistung klettert von 155 kW/211 PS auf 180 kW/245 PS und das Drehmoment von 540 auf 600 Nm, während der Verbrauch von 11,2 auf 9,9 Liter (CO2-Ausstoß 261 g/km) sinkt. Werkstuner AMG hat ebenfalls Hand an seine Motoren gelegt. Der V8-Motor im G63 leistet jetzt 420 kW/571 PS statt 400 kW/544 PS und der V12-Motor 463 kW/630 PS statt 450 kW/612 PS.

Außerdem haben die Schwaben nun offiziell auch mit dem Verkauf des besonders extremen und aufgebockten G 500 4x4x2 begonnen. Durch den extremen Umbau und die eigenwilligen Portalachsen steigt der Preis auf 226 100 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare