Mercedes S 600 Guard
1 von 12
Diskretion ist alles: Der Mercedes S 600 Guard ist kaum als gepanzerte Limousine zu erkennen.
Mercedes S 600 Guard
2 von 12
Nur das LED-Blaulicht unter dem Kühlergrill verrät den Mercedes S 600 Guard.
Mercedes S 600 Guard
3 von 12
Auch in der Heckscheibe sind diskret LED-Lichter im Mercedes S 600 Guard angebracht.
Mercedes S 600 Guard
4 von 12
Der neue Mercedes S 600 Guard ist rundherum gepanzert. Auch eine Schutzverglasung in den Türen sorgt zusätzlich für Sicherheit.
Mercedes S 600 Guard
5 von 12
Einsteigen Mercedes S 600 Guard.
Mercedes S 600 Guard
6 von 12
Gewohnter Luxus und Komfort Ambiente Beleuchtung im Innenraum des Mercedes S 600 Guard.
Mercedes S 600 Guard
7 von 12
Gemütlich Reisen auf dem Rücksitz.
Mercedes S 600 Guard
8 von 12
Eine Kühlbox zwischen den hinteren Sitzen sorgt für wohltemperierte Getränke an Bord.

Bodyguard

Ohne Schwächen: Mercedes S 600 Guard

Mercedes S600 Guard hat einen V12-Zylinder 530 PS starken Motor unter der Haube und fährt 210 Höchstgeschwindigkeit. Und er ist ein echt knallharter Bursche.  

Handgranatensplittern oder Revolverkugeln machen der gepanzerten Limousine nichts aus. Der neue Mercedes S 600 Guard erfüllt die Schutzklasse VR 9. Die Karosserie ist aus Spezialstahl, die Scheiben mit Polycarbonat beschichtet und auch der Unterboden ist völlig gepanzert.

Neben allen verfügbaren Assistenzsystemen aus der S-Klasse sind auf Wunsch für den S 600 Guard unteranderem eine Feuerlöschanlage mit selbständiger Auslösefunktion oder ein Notfall-Frischluft-System, das vor Rauch und Reizgas schützt, zu haben.

Sicherheit hat seinen Preis. In der Basisversion kostet der Mercedes S 600 Guard rund 400.000 Euro.

ml

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

VW Arteon: Der Passat mit dem Plus
VW will seine Aufstiegsambitionen nicht begraben. Der Autobauer nimmt mit dem Arteon jetzt einen neuen Anlauf. Mit Audi, BMW oder Mercedes kann die Coupé-Limousine zwar …
VW Arteon: Der Passat mit dem Plus
Subaru Libero: Ein Auto wie ein Schweizer Taschenmesser
So ein Auto baut man nur einmal in 100 Jahren: Der kleine Alleskönner Libero ist zwar nicht das erfolgreichste, aber ganz sicher das innovativste und ungewöhnlichste …
Subaru Libero: Ein Auto wie ein Schweizer Taschenmesser
Autos der Zukunft: So könnten sie aussehen
Selbst fahren oder nicht? Diese und andere Fragen müssen noch geklärt werden. Wie aber das Automobil-Design der Zukunft aussehen könnte, zeigen diese Beispiele.
Autos der Zukunft: So könnten sie aussehen
Der Weg zum Autopiloten ist noch weit
Es klingt fast so, als stünde er unmittelbar vor der Serienreife. Doch davon ist der Autopilot noch weit entfernt. Denn auch wenn man in vielen Neuwagen schon mal kurz …
Der Weg zum Autopiloten ist noch weit

Kommentare