+
Mercedes-Benz-Vertriebsvorstand Dr. Joachim Schmidt im Gespräch

Neuigkeiten vom Stern

Legende, Leidenschaften, Luxusautos: Ein Gespräch mit Mercedes-Benz-Vertriebsvorstand Dr. Joachim Schmidt.

Was ist der wichtigste Markt für den SL?

Dr. Schmidt: Eindeutig die USA, hier verkaufen wir zwischen 40 und 45 Prozent unserer Produktion. Der zweitwichtigste Markt ist dann allerdings schon Deutschland.

60 Jahre SL – wie viele Autos dieser Marke hat Mercedes Benz schon verkauft?

Dr. Schmidt: Das dürfen jetzt so an die 600.000 sein.

SLS, SL, SLK – das sind gleich drei Sportwagen aus einem Haus für die zahlungskräftige Klientel. Zerfleischen sich die Marken da nicht ein wenig?

Dr. Schmidt: Eigentlich nicht, diese drei Roadster sind sehr unterschiedlich. Der SLS ist ein Supersportwagen mit hohem Spaßfaktor. Der SL ist der Klassiker: Ein Roadster, mit dem man auch 1000 Kilometer bequem am Stück fahren kann. Und der SLK ist einfach sein kleiner Bruder. Es kann sein, dass sich die Klientel bei SLS und SL leicht überschneiden. Aber was hindert einen daran, beide Roadster in der Garage zu haben?

Mit dem SL haben Sie die Markenoffensive eröffnet, was tut sich heuer noch?

Dr. Schmidt: Der SL ist natürlich der Hero. Dann greifen wir bei den SUVs an. Der GL kommt neu, der GLK wird aufgefrischt, und auch vom G wird es ein neues Modell geben.

Das G-Modell? Wollte Mercedes das nicht schon ein paar Mal einstellen?

Dr. Schmidt: Es gab sogar schon Beschlüsse! Aber der G ist ein Phänomen und wird von der Kundschaft auch im 32. Produktionsjahr noch immer verlangt. Wir verkaufen immer noch rund 6.000 Stück im Jahr – ein kleiner, aber feiner Markt für uns. Nach den SUVs warten heuer aber noch zwei weitere Highlights auf die Kunden: Der CLS Shooting Brake – und dann natürlich auch die A-Klasse im Herbst.

RDF

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brummi macht "Panzer-Blitzer" platt - So viel kostet ihn das Kunststück
Eigentlich sollte der Blitzer jeglicher Form von Vandalismus standhalten. Aber einem Lkw war das mobile und sehr teure Gerät dann doch nicht gewachsen.
Brummi macht "Panzer-Blitzer" platt - So viel kostet ihn das Kunststück
Immer mehr Menschen nutzen Handy oder Tablet für Stauinfos
Über die aktuelle Verkehrslage informieren sich die meisten Autofahrer noch immer über die klassischen Verkehrsnachrichten im Radio. Immer mehr greifen jedoch zu ihrem …
Immer mehr Menschen nutzen Handy oder Tablet für Stauinfos
Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube
Alles andere als eine Rentner-Karre: Dieser Tuning-Opa verwandelt seinen Golf in ein wahres PS-Monster, weil ihm 300 PS noch nicht genug waren.
Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube
Dieser Rasenmäher mäht Ihren Rasen mit unfassbaren 240 km/h
Praktisch? Wahrscheinlich nicht. Aber er macht Spaß – der Mean Mower. Das Höllengefährt soll den alten Geschwindigkeitsrekord für Rasenmäher brechen.
Dieser Rasenmäher mäht Ihren Rasen mit unfassbaren 240 km/h

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.