Wohlfühl-Van: Mercedes Concept V-ision e steht für Luxus, Platz und Plug-In.
1 von 11
Wohlfühl-Van der Luxusklasse: das Mercedes Concept V-ision e ist mit Massagesitzen ausgestattet. Während der Fahrt können die Passagiere arbeiten, aber auch entspannen. 
Wohlfühl-Van: Mercedes Concept V-ision e steht für Luxus, Platz und Plug-In.
2 von 11
Per Knopfdruck lassen sich die Komfort-Sessel in eine Liegeposition von bis zu 49 Grad stellen. Mercedes Concept V-ision e steht für Luxus, Platz und Plug-In.
Wohlfühl-Van: Mercedes Concept V-ision e steht für Luxus, Platz und Plug-In.
3 von 11
Das Mercedes Concept V-ision e steht für Luxus, Platz und Plug-In. Sportliche Seitenschweller und Stoßfänger, ein Heckspoiler sowie glanzgedrehte 20-Zoll-Vielspeichenräder sorgen für einen dynamischen Look.
Wohlfühl-Van: Mercedes Concept V-ision e steht für Luxus, Platz und Plug-In.
4 von 11
Fast die gesamte Dachfläche besteht beim Concept V-ision e aus Glas.
Wohlfühl-Van: Mercedes Concept V-ision e steht für Luxus, Platz und Plug-In.
5 von 11
Das 1,92 x 1,12 Meter große Panorama-Schiebedach ist zweigeteilt.
Wohlfühl-Van: Mercedes Concept V-ision e steht für Luxus, Platz und Plug-In.
6 von 11
Guter Kontrast zu den weißen Ledersitzen ist der dunkle Holzboden im Mercedes Concept V-ision e.
Wohlfühl-Van: Mercedes Concept V-ision e steht für Luxus, Platz und Plug-In.
7 von 11
Für das iPad ist im Fond eine Halterung an der Rückenlehne angebracht. Auch an USB-Ladestellen ist gedacht worden. 
Wohlfühl-Van: Mercedes Concept V-ision e steht für Luxus, Platz und Plug-In.
8 von 11
Die breite Mittelkonsole Mercedes Concept V-ision e verfügt über Cupholder, Ablagefächer, USB-Anschlüssen, SD-Kartenslot, Fünf-Liter-Kühlbox sowie eine 220-Volt- und eine 12-Volt-Steckdose.

Genf 2015

Wohlfühl-Van von Mercedes: V-ision e

Massagesitze aus Nappa-Leder und Nussbaumholz am Boden -  Mercedes stellt auf dem Autosalon in Genf einen echten Wohlfühl-Van vor: das V-Klasse Concept V-ision e. Sehen Sie die ersten Fotos und Details.

Das Mercedes Concept V-ision e nutzt den bekannten Plug-In-Hybridantrieb aus dem neuen Mercedes-Benz C 350 e mit einer Systemleistung von 333 PS (254kW). Dahinter steckt ein Vierzylinder 210 PS-Motor und ein Elektromotor mit 90 kW.

Mit dieser Kraft sprintet der Concept V-ision e in 6,1 Sekunden von null auf 100 km/h. Höchstgeschwindigkeit fährt der Van 206 km/h. 

Im Elektromodus kommt der Van mit einer vollen Batterie 50 Kilometer weit. Schneller als Tempo 80 darf man allerdings nicht fahren.

Der NEFZ-Kraftstoffverbrauch soll, laut dem Autobauer, unter 3,0 Liter pro 100 Kilometern liegen (CO2-Emission:  71 Gramm/ pro km).

Weltpremiere feiert das Mercedes Concept V-ision e auf dem Autosalon in Genf 2015 (5. Bis 15. März).

Das Konzept-Fahrzeug ist ein kleiner Vorgeschmack auf die zukünftige V-Klasse. Mercedes plant, die Modellpalette auf 18 Varianten zu erweitern. Übrigens, wer jetzt schon etwas mehr Luxus möchte, kann gegen einen Aufpreis ab September eine Sitzheizung für die Komfort-Einzelsitze im Fond bestellen.

ml 

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Das sind die teuersten Promi-Flitzer aller Zeiten
Manche Promis mögen es bodenständig - andere wiederum wollen nur das Beste vom Besten. Wir zeigen euch, welche Stars für ihr Auto tief in die Tasche griffen.
Das sind die teuersten Promi-Flitzer aller Zeiten
Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars
Als Profi-Kicker hat man nicht nur ausgesorgt, sondern auch eine Garage voller Luxus-Schlitten: Wir zeigen euch, welche Flitzer die ganz großen Fußballer fahren.
Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars
Kia Stinger im Test: Ein Stachel im Fleisch von Audi und Co
Bislang hat Kia mit edlem Design und üppiger Ausstattung vor allem als Volumenmarke gepunktet. Doch mit dem Stinger nehmen die Koreaner jetzt zum ersten Mal die …
Kia Stinger im Test: Ein Stachel im Fleisch von Audi und Co
Neue Autos 2018: Vor allem Geländewagen kommen
Weil die Nachfrage nach SUVs weiter steigen soll, wächst auch das Angebot. Das Autojahr 2018 wird wieder im Zeichen des SUVs stehen. Aber wenigstens unter der Haube tut …
Neue Autos 2018: Vor allem Geländewagen kommen

Kommentare