Mercedes Vision Van IAA 2016
1 von 11
Der Sprinter der Zukunft: Der Mercedes Vision Van ist ein Konzept für morgen. Der Transporter ist mit einem 75 kW starken Elektroantrieb ausgestattet.
Mercedes Vision Van IAA 2016
2 von 11
Auffällig am Mercedes Vision Van ist die gewölbte Windschutzscheibe. Kameras ersetzen die Rückspiegel.
Mercedes Vision Van IAA 2016
3 von 11
Der Fahrer kommt im Mercedes Vision Van ohne Lenkrad aus. Mit einem kleinem Joystick lässt sich der Wagen steuern.
Mercedes Vision Van IAA 2016
4 von 11
Der Blick ins Cockpit beim Mercedes Vision Van.
Mercedes Vision Van IAA 2016
5 von 11
Mit einer vollen Batterie kommt der Mercedes Vision Van laut Hersteller bis zu 270 Kilometer weit.
Mercedes Vision Van IAA 2016
6 von 11
Der Mercedes Vision Van verfügt über einen vollautomatisierten Laderaum. Über die riesige Heckklappe wird der Van mit neuen Paketen für eine Lieferung bestückt.    
Mercedes Vision Van IAA 2016
7 von 11
Alles hat seine Ordnung im Mercedes Vision Van Laderaum.
Mercedes Vision Van IAA 2016
8 von 11
Über LED-Displays an Front und Heck lassen sich Warnhinweise darstellen. Beispielsweise, wenn die Drohne vom Mercedes Vision Van abhebt um ein Päckchen zu liefern. 

Mit Drohnen, ohne Lenkrad

Transporter der Zukunft: Mercedes Vision Van

Der Transporter der Zukunft fährt lautlos mit E-Antrieb und liefert Pakete per Drohnen aus. Wie das funktionieren könnte, zeigt der nun Mercedes Vision Van. 

Schon das Design vom Mercedes Vision Van ist auf den ersten Blick ungewohnt: Die gebogene Windschutzscheibe und der Innenraum sind futuristisch. Im Cockpit fehlt das Lenkrad. Der Fahrer steuert per Joystick den Van. Auch sonst sind auf dem Armaturenbrett nur wenige Knöpfe zu finden. Navigiert wird entlang optimaler Zustellwege, die eine Cloud-basierten Steuerungssoftware berechnet.

Auf dem Dach sind zudem zwei Drohnen untergebracht, um den Paketboten ihre Arbeit zu erleichtern. Hält der Transporter, können Drohnen zwei Kilo schwere Pakete bis zu einer Entfernung von zehn Kilometern zustellen.

Einfacher soll auch das Be- und Entladen des Transporters werden. So verfügt der Mercedes Vision Van über einen vollautomatisierten Laderaum.

Der Mercedes Vision Van ist mit einem 75 kW starken Elektroantrieb ausgestattet. Je nach Einsatzzweck verfügt der Transporter laut Mercedes über eine Reichweite von 80 Kilometer bis 270 Kilometer. Aufgeladen wird per Steckdose.

Die Transporterstudie „Vision Van“ hat Mercedes im Rahmen von seiner strategischen Initiative advance entwickelt. Als erster Transporter weltweit vernetzt er komplett digital alle Beteiligten und Prozesse, vom Warenverteilzentrum bis zum Empfänger.  

„Mit unserem Vision Van zeigen wir bei Mercedes-Benz Vans konsequent den Weg künftiger Transportergenerationen auf. Ausgestattet mit intelligenter Automatisierungstechnik, vernetzt er den gesamten Prozess von der Beladung über den Transport auf der Straße bis zur Zustellung beim Endkunden. Das vereinfacht das Geschäft für den Transporteur und verringert die Lieferzeit für den Endkunden rapide“, so Volker Mornhinweg, Leiter Mercedes-Benz Vans.

ml

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Parkhausteile stürzen ab - Autos hängen in der Luft
Von einem Parkhaus im englischen Nottingham sind am Samstag einige Gebäudeteile abgefallen.
Parkhausteile stürzen ab - Autos hängen in der Luft
Assistenzsysteme im Auto nachrüsten: Was ist sinnvoll?
Navi, Notruf, Lichtsensor: Neuwagen ohne Assistenzsysteme gibt es praktisch nicht mehr. Doch auch in immer mehr Gebrauchte ziehen die Helfer ein - denn es gibt …
Assistenzsysteme im Auto nachrüsten: Was ist sinnvoll?
Vorsicht: Im Straßenverkehr dieser Länder geht es gefährlich zu
Über eine Million Menschen sterben jährlich bei Verkehrsunfällen - sehen Sie in der Fotostrecke, in welchen Ländern der Straßenverkehr besonders gefährlich ist.
Vorsicht: Im Straßenverkehr dieser Länder geht es gefährlich zu
Memminger Käfer Cabrio im Test: Zwischen den Zeiten
Er sieht aus, als wäre er von gestern. Doch seine Fahrleistungen sind auf dem Niveau potenter Neuwagen. Wenn Georg Memminger einen VW Käfer in die Finger bekommt, wird …
Memminger Käfer Cabrio im Test: Zwischen den Zeiten

Kommentare