+
Mercedes' neue S-Klasse könnte künftig mit Sensoren im Lenkrad etwa die Pulsfrequenz des Fahrers erfassen. Bei Stress sollen die Komfortsysteme für Entspannung sorgen. Foto: Daimler AG

Anti-Stress-Programm

Mercedes will S-Klasse zum Wellness-Mobil machen

Mercedes will mit vernetzten Komfortfunktionen für entspannteres Fahren sorgen. Erkennt die Elektronik Stress, helfen etwa Musik, Massage und kalte oder warme Luftströme, den Fahrer zu entspannen. Ein neuer "Motion Seat" soll den Fahrer immer in Bewegung halten.

Las Vegas (dpa/tmn)- Mercedes macht das Auto zum Gesundheitstrainer: Wenn im Sommer die überarbeitete S-Klasse an den Start geht, will der Stuttgarter Hersteller viele Komfortfunktionen der Luxuslimousine intelligent vernetzen. Für die Insassen soll sich dadurch der Komfort erhöhen.

"Man soll entspannter, fitter und aufgeweckter aussteigen, als man eingestiegen ist", kündigte Projektleiter Götz Renner bei einer Vorschau dieses "Vitality Coaches" auf der Elektronikmesse CES (noch bis 8. Januar) in Las Vegas an.

Mit Hilfe der Fahrdaten und der von einer Fitnessuhr übermittelten Pulsrate könne die Elektronik erkennen, ob der Fahrer aufgeregt oder müde ist und entsprechend entspannt oder aktiviert werden müsse, erläutert der Entwickler. Dann starten je nach Situation zwei Programme, die vor allem mit Licht, Duft, warmen oder kalten Luftzügen, Musik, Videos und der Massagefunktion der Sitze arbeiten.

Außerdem hat Mercedes einen neuen "Motion Seat" entwickelt, bei dem Sitzposition und Massagekissen so variiert werden, dass man unmerklich immer ein wenig in Bewegung bleibt. "Das ist, als würde man bei einer Besprechung zwischendurch mal aufstehen", sagt Entwicklungsvorstand Olla Källenius und verspricht so weniger Verspannungen. Außerdem gibt die Elektronik Tipps, wie man mit gezieltem Gegendruck einen kleinen Workout im Wagen machen kann.

Nachdem Mercedes in der ersten Ausbaustufe nur vorhandene Komfortsysteme nutzt und mit einer Fitnessuhr vernetzt, wollen die Schwaben das System für künftige Modelle weiter ausbauen. So werde es zum Beispiel am Lenkrad eigene Sensoren für den Pulsschlag und neue Massageoptionen in den Sitzen geben, kündigte Renner an. Das Kissen könnte zur Auflockerung der Muskulatur vibrieren, und in der Rückenlehne werden Lautsprecher montiert, die passend zum Musikprogramm mit Schallwellen massieren.

Elektronikmesse CES

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Innerhalb von sechs Wochen verewigte sich ein 18-Jähriger mehrfach auf Blitzerfotos. Die Bußgeldbescheide ignorierte er, weil er dachte man erkenne ihn nicht auf den …
Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
7.000 Stunden hat der Besitzer in die Restauration gesteckt. Jetzt will er den Sportflitzer im August versteigern. Experten rechnen mit einem sehr hohen Preis.
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
So oft sollten Sie den Pollenfilter in Ihrem Auto wechseln
Der Pollenfilter verhindert, dass Staubpartikel und Pollen ins Auto eindringen. Aber er sollte regelmäßig gewechselt werden, sonst sammeln sich Krankheitserreger.
So oft sollten Sie den Pollenfilter in Ihrem Auto wechseln
Die neue Mercedes C-Klasse im Test: So schlagen sich die neuen Modelle
Wir haben für Sie alle neuen Modelle der C-Klasse ausprobiert und haben einen klaren Favoriten. Aber überzeugen Sie sich selbst.
Die neue Mercedes C-Klasse im Test: So schlagen sich die neuen Modelle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.