+
Mercedes Pick-up mit japanischen Wurzeln: Die X-Klasse basiert auf dem Navara von Nissan und kommt zu Preisen ab 37 294 Euro auf den Markt. Foto: Daimler AG/dpa-tmn

Pritschenwagen

Mercedes X-Klasse will den Pick-up-Markt aufmischen

Neue Wege gehen: Das will Mercedes ab November mit der X-Klasse. Mit seinem ersten Pick-up will der Hersteller aber nicht nur Gewerbetreibende, sondern auch Freizeitkunden mit Bedarf an Platz und Zugkraft ansprechen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Im November kommt ein bisschen Luxus an die Laderampe: Dann steigt Mercedes mit der X-Klasse zu Preisen ab 37 294 Euro als erster Premium-Hersteller ins Pick-up-Geschäft ein. Das teilte der Hersteller in Stuttgart mit.

Der vornehme Pritschenwagen, der auf Gewerbetreibende genauso zielt wie auf Freizeitkunden, ist allerdings keine reine Eigenentwicklung. Er basiert nicht auf SUVs wie dem GLE oder GLS, sondern teilt sich die Technik mit den Navara des Allianzpartners Nissan. Mercedes hat den 5,34 Meter langen Luxuslaster mit 1,1 Tonnen Nutz- und 3,5 Tonnen Anhängelast nach eigenen Angaben aber komplett neu eingekleidet, die Kabine vornehmer ausgeschlagen und den Fahrkomfort optimiert.

Außerdem gibt es ein paar individuelle Ausstattungsmerkmale und zumindest mittelfristig einen eigenen Motor, sagte Volker Mornhinweg, der die Van-Sparte des Unternehmens leitet. Dazu zählen unter anderem das Mercedes-eigene Navigationssystem sowie die Instrumente aus der Pkw-Baureihen der Stuttgarter.

Zum Start gibt es die ausschließlich als Doppelkabine lieferbare X-Klasse mit Heck- oder zuschaltbarem Allradantrieb samt Geländeuntersetzung mit einem 2,3 Liter großen Diesel von Nissan. Der Vierzylinder leistet dem Hersteller zufolge im X 220d 120 kW/163 PS und kommt im X 250d auf 140 kW/190 PS. Damit erreicht er Spitzengeschwindigkeiten zwischen 176 und 184 km/h und kommt auf Normverbrauchswerte von 7,3 bis 7,9 Litern (CO2-Ausstoß: 192-207 g/km).

2018 gibt es dann - serienmäßig mit permanentem Allrad und Siebengang-Automatik - aus dem Mercedes-Regal einen V6-Diesel mit drei Litern Hubraum und 190 kW/258 PS im X 350d. Benziner sind zunächst nur für den Export vorgesehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brummi macht "Panzer-Blitzer" platt - So viel kostet ihn das Kunststück
Eigentlich sollte der Blitzer jeglicher Form von Vandalismus standhalten. Aber einem Lkw war das mobile und sehr teure Gerät dann doch nicht gewachsen.
Brummi macht "Panzer-Blitzer" platt - So viel kostet ihn das Kunststück
Immer mehr Menschen nutzen Handy oder Tablet für Stauinfos
Über die aktuelle Verkehrslage informieren sich die meisten Autofahrer noch immer über die klassischen Verkehrsnachrichten im Radio. Immer mehr greifen jedoch zu ihrem …
Immer mehr Menschen nutzen Handy oder Tablet für Stauinfos
Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube
Alles andere als eine Rentner-Karre: Dieser Tuning-Opa verwandelt seinen Golf in ein wahres PS-Monster, weil ihm 300 PS noch nicht genug waren.
Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube
Dieser Rasenmäher mäht Ihren Rasen mit unfassbaren 240 km/h
Praktisch? Wahrscheinlich nicht. Aber er macht Spaß – der Mean Mower. Das Höllengefährt soll den alten Geschwindigkeitsrekord für Rasenmäher brechen.
Dieser Rasenmäher mäht Ihren Rasen mit unfassbaren 240 km/h

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.