+
Geländetauglich: Be sucher der Münchner Autotage können geländegängige Fahrzeuge in einem Offroad-Parcours als Beifahrer erleben.

Das Messegelände als Mega-Autohaus

München - Das Messegelände in Riem ist in diesen Tagen Magnet für Auto-Fans und Frischluft-Freunde. Noch bis Sonntag finden dort die Münchner Autotage und die Freizeitmesse Free statt.

Der Besucherandrang war schon zum Start am Mittwoch groß. Erstmals finden in der neuen Messe München zeitgleich die Münchner Autotage und die Reise- und Verbrauchermesse Free statt. In insgesamt sieben Hallen können sich die Besucher bis Sonntag über die neuesten Trends im Bereich Automobile, Reisen, Freizeit und Erholung informieren.

Bei den Autotagen, die vom Münchner Merkur und der tz veranstaltet werden, stellen 27 Hersteller ihre neuesten Fahrzeuge vor. Auf mehr als 10 000 Quadratmeter, mehr als die doppelte Fläche gegenüber 2011, sind alle namhaften Marken vertreten. In der Halle C4 können die Messebesucher knapp 170 Modelle inspizieren. Wer Lust auf mehr bekommt, kann im Außenbereich eines von mehr als 170 Autos für eine Probefahrt nutzen. Dort wurde auch ein Offroad-Parcours eingerichtet, an dem die Autoliebhaber an Schulungen für Geländefahrzeuge teilnehmen können.

Für die Besucher ist das Wetter an diesem sonnigen Mittwoch optimal. Während sich ein VW Tiguan durch den Parcours arbeitet, erläutert Angelika Wangler, die die Offroad-Schulungen durchführt, die einzelnen Hindernisse. Eine Fahrzeugwippe simuliert eine leichte Steigung, später folgt die deutlich imposantere Brücke mit 60 Prozent Steigung und 60 Prozent Gefälle. Auch eine Schrägfahrt ist im Parcours integriert. „Geländewagen werden ja hauptsächlich in der Stadt genutzt“, erklärt Wangler. „Hier sehen die Leute aber mal, was mit den Fahrzeugen alles möglich ist.“

Freizeitmesse f.re.e: Angebote für jeden Geschmack

40 Aussteller, Fahrzeug-Neuheiten, Trends und Innovationen aus dem nationalen und internationalen Fahrzeugmarkt

Parallel zu den Münchner Autotagen bieten auf der Free rund 1500 Aussteller aus über 50 Ländern einen Überblick über Reiseziele, Freizeitattraktivitäten und das neueste Sportzubehör. Bei den Reisezielen ist dabei für jeden Geschmack etwas dabei: Die Angebote reichen von Städtereisen und regionalen Angeboten aus Deutschland über Mittelmeerländer bis hin zu Fernreisen nach Asien oder Afrika. In einer eigenen Halle präsentieren Aussteller die Neuheiten im Bereich Camping und Caravaning. Weitere Schwerpunkte sind Outdoor- und Wassersport sowie Angebote aus den Bereichen Gesundheit und Wellness. Der Trend bei Fahrrädern geht weiterhin zu E-Bikes, die Interessierte auf einem großen Fahrrad-Parcours testen können. Als Partnerland der Messe fungiert dieses Jahr Slowenien, das einheimische Freizeitmöglichkeiten und kulinarische Vorzüge darbietet.

Die beiden Messen laufen noch bis Sonntag, 26. Februar. Öffnungszeiten sind täglich zwischen 10 und 18 Uhr. Im Eintrittsticket der Autotage ist ein Besuch auf der free enthalten – und umgekehrt. Besonders günstig sind die Tickets online unter www.free-muenchen.de/tickets erhältlich, dort kosten das Tagesticket für Erwachsene 5 Euro, für Kinder 3 Euro. Vor Ort zahlen Besucher für das Tagesticket 7,50 Euro. Öffentlich ist die Neue Messe Riem mit der U2 (Haltestelle Messestadt Ost) erreichbar.

Angelo Rychel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bereits gefahren: Überarbeitete Ducati Multistrada 1260
Die Italiener haben der Neuauflage ihres reisetauglichen Kurvenfegers, der nun als Multistrada 1260 ab sofort beim Händler steht, ein paar Komfort-Gene verpasst.
Bereits gefahren: Überarbeitete Ducati Multistrada 1260
Erste VW-Diesel von Umrüstungsverweigerern stillgelegt
VW-Kunden, die ihr Diesel-Fahrzeug umzurüsten müssen, sollten der Aufforderung innerhalb der gesetzten Frist nachkommen. Ansonsten droht die Stilllegung des Fahrzeugs. …
Erste VW-Diesel von Umrüstungsverweigerern stillgelegt
Amphetamin: Fahrer muss unwissentlichen Konsum belegen
Fahren unter Alkoholeinfluss ist ein absolutes No-Go. Mit Drogen im Blut in eine Verkehrskontrolle geraten, bedeutet ebenfalls Ärger mit der Polizei. Da helfen auch …
Amphetamin: Fahrer muss unwissentlichen Konsum belegen
Volocopter - in die Luft gehen gegen den Verkehrskollaps
Überfüllte Straßen, dicke Luft und weniger Lebensqualität: Wenn Städte an Autos ersticken, könnte ein Ausweichen nach oben lohnen. Neu ist die Idee vom fliegenden Auto …
Volocopter - in die Luft gehen gegen den Verkehrskollaps

Kommentare