+
Wer sich ein Auto mietet, sollte besser eine Vollkasskoversicherung wählen. Foto: Jens Kalaene

Mietwagen im Urlaub: Vollkasko und Schäden fotografieren

Wer mit dem Mietwagen in den Urlaub fährt, sollte sich gut versichern. Außerdem ist es durchaus sinnvoll, eventuelle Schäden immer per Bild zu dokumentieren.

Berlin (dpa/tmn) - Beim Mietwagen sollten Urlauber einen Vollkaskoschutz wählen. Dazu rät der Automobilclub von Deutschland (AvD). "Während der Mietzeit bin ich für den Zustand verantwortlich", sagt Herbert Engelmohr vom AvD. Man könne ohne Vollkasko sogar für nicht selbst verursachte Schäden haften.

Etwa, wenn der Verursacher nicht ermittelt werden kann. Auch könne ein Anbieter zunächst die Kreditkarte des Kunden belasten, bis ein Schaden endgültig geklärt ist. Beim Abschluss achtet man neben einem Diebstahlschutz darauf, dass manche Anbieter Schäden etwa an den Scheiben oder am Unterboden ausschließen. Die Selbstbeteiligung liege meist bei 300 bis über 1000 Euro.

Bei der Übernahme des Autos nehmen Urlauber es besser penibel unter die Lupe und protokollieren Vorschäden. Am besten schießen sie dabei Fotos. Sind Warndreieck, Westen und Verbandskasten ebenso an Bord? Soll jetzt noch eine ungewollte oder bereits bezahlte Zusatzversicherung aufgeschwatzt werden? "Das kann der Versuch einiger Anbieter sein, in unübersichtlichen Situationen noch etwas Extrageld zu machen", sagt Engelmohr. Dann zeigt man seinen Voucher, die Bestellbestätigung mit allen Angaben. Engelmohr rät, das Auto am besten schon zu Hause mit Hilfe eines Vergleichsportals zu buchen, um Geld zu sparen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare