+
Gerade Fahrradfahrer sind im Straßenverkehr gefährdet. Der vorgeschriebene Mindestabstand sollte unbedingt eingehalten werden.

Sicherheit

Mindestens 1,50 Meter Abstand beim Überholen von Radfahrern

Wenn Auto- und Radfahrer sich die Straße teilen, kommt es schnell zu gefährlichen Situationen. Damit auch Radler sicher an ihr Ziel gelangen, sollten Autofahrer immer ausreichend Sicherheitsabstand halten.

Wie der Automobilclub Kraftfahrer-Schutz (KS) mitteilt, geht die Rechtsprechung dabei von einem Minimum von 1,5 Metern aus. Zwei Meter gelten dagegen nicht nur für Lastwagen und bei Geschwindigkeiten ab 90 km/h, sondern unter anderem auch auf schlechten Straßen, bei heftigem Wind oder wenn Kinder radeln.

Mindestabstand von 1,50 Meter beim Überholvorgang

Können Autofahrer diese Abstände nicht einhalten, etwa weil Autos entgegenkommen, müssen sie hinter den Radlern bleiben und warten, so der KS. Wer diese Abstände nicht einhält, müsse mit einer Anzeige wegen Nötigung oder Gefährdung des Straßenverkehrs rechnen.

Populäre Irrtümer rund ums Radfahren

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer hinterlässt Zettel und Telefonnummer - eine Sache gibt Polizei Rätsel auf
Nachdem er einen anderen Wagen touchierte, hinterließ ein Fahrer einen Zettel. Allerdings unterlief ihm dabei ein Fehler, wie sich später herausstellte.
Fahrer hinterlässt Zettel und Telefonnummer - eine Sache gibt Polizei Rätsel auf
Hausmittel zur Autopflege im Herbst
Das Auto lässt sich auf den Winter vorbereiten. Günstige Hausmittel helfen, dem Beschlagen von Scheiben vorzubeugen und vermindern eher das Blenden anderer …
Hausmittel zur Autopflege im Herbst
Bahnkunden sollen Entschädigung online beantragen können
Verspätet sich die Deutsche Bahn, können Fahrgäste Geld zurückbekommen. Dafür müssen sie ein Formular in Papierform vorlegen. Diesen Vorgang will der Konzern bald …
Bahnkunden sollen Entschädigung online beantragen können
Saftige Rechnung: Frau muss Reinigung des Mietautos bezahlen - der Grund macht sie wütend
Eine Frau klagt einen Autovermieter an. Dieser soll sie mit Reinigungskosten eines Mietautos dreist abgezockt haben. Nun warnt sie andere Urlauber.
Saftige Rechnung: Frau muss Reinigung des Mietautos bezahlen - der Grund macht sie wütend

Kommentare